Tattoopflege der heutigen Zeit

Allgemeines zum Thema Pflege, Verträglichkeit etc

Moderatoren: MartiAri, n8ght, BassSultan

Tattoopflege der heutigen Zeit

Beitragvon Casi » 10.07.2005 19:10

----------------WICHTIG----------------
Haftungsausschluss:
Die Betreiber von www.Tattooscout.de , sowie deren Moderatoren übernehmen keinerlei Garantie, sowie Haftung für die Wirksamkeit oder Richtigkeit der folgenden Beiträge. Wir geben zu bedenken, dass unter anderem Laien hier ihr Wissen preisgeben. Professionelle Tätowiere sind durch "Professional" gekennzeichnet.
Allerding weisen wir darauf hin, dass die hier geposteten Pflegeanleitungen allgemeingültig sind.
Dein Tätowierer kann dir am besten sagen, wie du dich, respektive deine Haut und damit dein Tattoo während, sowie nach der Abheilphase pflegen sollst.
----------------WICHTIG----------------

leider muss ich festellen dass die pflege so unterschiedlich betrieben wird, daß ich mich wundere dass die Tattoos überhaupt abheilen und danach noch gut aussehen. Ich lese immer wieder...
-keine Folie
-viel cremen
-bepanthen...

...also ich tätowiere nun auch schon seit 11 Jahren und so lange verheilzeiten wie ich hier lese, sind für mich der Horror,

Zur Folie: die Folie hat einen ganz bestimmten Grund;
unter Ihr schließen sich die Poren der Haut, so daß keine Wundflüssigkeit mehr austritt, also sehr wichtig, sie sollte aber nicht länger als 12 Stunden auf der Haut bleiben, da die Haut sonst nicht mehr athmen kann.
optimal sind 3 Stunden

zum Cremen: nicht gleich lossalben, da sonst die ganze folie um sonst war, denn das frische Tattoo weicht sonst wieder auf und es verschorft dennoch.


_Achtung! der folgende Abschnitt kann als solches nicht bestätigt werden!
Zur Bephanthen: es mag vielleicht eine gute Wund und Heilsalbe sein, aber für Tattoos ist sie echt ungeeignet, denn sie besteht aus einem hohem Wasseranteil welcher beim einziehen in die frische Wunde die Farbpigmentketten (Molekular) auflöst, folgen: die Farben verblassen
-------------------Ende!!

ich hab hier mal einen echt guten Pflegehinweis zusammengestellt, welcher auf jahrelange Erfahrung beruht. Ihr müsst ja nicht genau so vorgehen, aber vielleicht könnt ihr einiges auf Euch anwenden.


Pflegehinweise für Tätowierungen
Den Verband nach ca. 3 Stunden entfernen und die Tätowierung vorsichtig mit lau-bzw.Handwarmen warmen Wasser und einer PH-neutralen Seife (am besten Artzseife von Rossmann-Chemische zusammensetzung für Tattoos optimal) abwaschen.

Erlärung zur Zusammensetzung und den Eigenschaften der Arztsseife:
Stark rückfettend-verhindert ein austrocknen der haut und hält das frische Tattoo schon weich und geschmeidig, also nix mit trockener Kruste.
bakteriostatisch: verhindert eine entzündung der betroffen hautpartien.
Wir geben unseren Studio Usern immer etwas dieser Seife mit damit sie die ersten 2-3 Tage auch nix falsch machen.


(nur mit der Hand waschen, auf keinen Fall einen Waschlappen benutzen!)

Das frische Bild sollte im Laufe des Tages noch 1-2-mal mit Wasser und Seife abgewaschen werden, danach sofort mit einem sauberen und trockenem Tuch abtupfen. Wenn noch kleine Wasserperlen (Wundwasser) aus der frischen Tätowierung austreten, sollten diese nicht auf der Haut trocknen. ( Achtung: noch keine Salbe auftragen!)

Ab dem 3.Tag sollte das frische Bild 2-mal am Tag (morgens + abends) mit einer Wund- und Heilsalbe aus der Apotheke hauchdünn eingesalbt werden. Dies sollte solange wiederholt werden, bis der sich über dem Tattoo gebildete Schorf abfällt. Wir empfehlen "Panthenol Ratiopharm Wundbalsam oder Panthenol Lichtenstein".
Der Schorf (dünne Pelle wie nach Sonnenbrand) muss auf natürliche Weise verschwinden. Nicht durch Kratzen, Scheuern oder Ähnliches nachhelfen, da das zu Farbverlust und Narbenbildung führt. Es sollten Vollbäder, Sauna- und Schwimmbadbesuche solange vermieden werden, bis die frische Tätowierung vollständig abgeheilt ist. Das Bild darf in den ersten 3 Wochen auf keinen Fall direkter Sonneneinstrahlung oder Solarien ausgesetzt werden. UV-Strahlung ist Gift für jedes Frisch gestochene Bild, es verblasst dadurch merklich und im Extremfall kommt es sogar zur Narbenbildung! Wenn das Bild abheilt kann es leicht jucken, das ist der Heilungsprozess, NICHT KRATZEN!!! Abhilfe schafft ein leichtes schlagen mit der flachen Hand. Eine frische Tätowierung ist wie eine frische Wunde zu behandeln. Die ersten Tage vorsichtig damit umgehen!

Probiert es einfach aus und ihr werdet sehen, das verheilzeiten von 5- 10 Tagen keine seltenheit sind.

http://temple-of-visions.de

Bild
Zuletzt geändert von Casi am 01.09.2009 10:16, insgesamt 8-mal geändert.
Benutzeravatar
Casi
Professional
 
Beiträge: 52
Registriert: 22.06.2005 11:58
Wohnort: Berlin-Treptow

Beitragvon Rusty » 10.07.2005 19:29

wär doch ohnehin mal ne idee einen thread zu starten aus dem letztendlich eine anständige anleitung zur pflege von tatts unmittelbar nach dem stechen und für die allgemeine pflege auf lange zeit wird.

diskutiert das bitte hier..
eine finale pflege anleitung können wir dann gern als sticky posten
Zuletzt geändert von Rusty am 10.07.2005 22:49, insgesamt 1-mal geändert.
Don´t piss on my neck and tell me its raining!!!
--
Mag ja sein, dass der frühe Vogel den Wurm fängt. Aber erst die zweite Maus kriegt den Käse.
Benutzeravatar
Rusty
Diktatur!
 
Beiträge: 6318
Registriert: 07.05.2002 15:11
Wohnort: Unter der Haut

Beitragvon Palomino » 10.07.2005 20:05

Also ich habe von meinem Inker die selbe Pflegeanleitung bekommen, hatte keinerlei Probs bei der Verheilung und werde sie auf jeden Fall weiterhin bei jedem neuen Tattoo anwenden.
Benutzeravatar
Palomino
 
Beiträge: 60
Registriert: 12.06.2005 17:34

Sonnen-Suchtis und UV-Junkies

Beitragvon Casi » 10.07.2005 20:28

Liebe Sonnenanbeter und Solariumfreunde

Wer länger in der Sonne, oder oft im Solarium liegt, hat bestimmt schon bemerkt, dass in euren Bildern viel Kontrast und Leuchtkraft verloren geht. Das liegt vor allem an den gefährlichen UV-Strahlen. Deckt doch einfach eurer Tattoo mit einem SUNBLOCKER-Lichtschutzfaktor 30 oder höher ab. Ihr tut Euch und auch uns Tätowierern damit einen großen gefallen.
Das wichtigste ist natürlich, geht NIEEEMALS mit einem frischen Tattoo in die Sonne, oder Legt euch unter die Krebsglocke, denn die Haut braucht mindesten 21 Tage,um einen wirksamen UV-Schutz auf der frisch zerstochenen Haut aufzubauen. Ihr ruiniert damit eure Haut und unsere Arbeit.Ich sehe es in unserem Studio öfters, dass Solarium-verkohlte Girlis wieder und wieder Nachstechtermine haben wollen, nur weil sie ihre schöne ausgetrocknete Milkabräune nicht verlieren wollen.

Kleines Beispiel von mir persönlich:

Klein Casi vor etwa 13 Jahren mit seinem 1. Tattoo...

es war noch nicht mal 24 Stunden alt, da musste ich mich unbedingt mit meinem frischem Tattoo direkt in die pralle Sonne begeben;(Strand)...total blöd
jeden fals ca. 10 minuten später, merkte ich dieses brennen am Unterarm, da wo das frische Tattoo war, ...nix wie raus aus der sonne.

Jedenfalls die Moral von der Geschichte ist, da wo es brannte, habe ich heute immer noch diese komischen Narben, erinnert mich irgendwie an den Mond, von ganz nah, wo man die Krater sehen kann, nur schärfer.

Also, hört ruhig mal auf euren Tätowierer wenn er sagt...
"Die ersten 3 Wochen KEINE SONNE"
Zuletzt geändert von Casi am 12.07.2005 11:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Casi
Professional
 
Beiträge: 52
Registriert: 22.06.2005 11:58
Wohnort: Berlin-Treptow

Beitragvon Phoenix » 10.07.2005 21:14

hallo und hallo!

Ich persöhnlich kenne auch keine andere pflegeanleitung wie hier beschrieben.
Von daher denke ich das das auch der algemeine standart ist.
Ich persöhnlich beware die panthenolsalbe immer warm auf um sie möglichst flüssig zu haben und so mit auch dünn auftragen zu können.
Wenns juckt nehme ich einen normal kühlen Suppenlöffel und drücke sanft, leichtes klopfen hilft auch, was ich dan mit der hand mache wie beschrieben.

Zum frühzeitigen nachstechen auch wenn es für das ergebniss wohl das beste scheint:#

Meine frau ist nicht zimperlich, ehrlich.
Nur das ein frühes nachstechen ein Ihrer aussage nach doppeltes schmerzpensum mit sich bringt und sie das nachstechen abgebrochen hat.

gruß

M
der Phoenix
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 13797
Registriert: 19.09.2002 14:31
Wohnort: NRW

Beitragvon Palomino » 10.07.2005 22:19

Ich kann jetzt aus keiner all zu großen Tattooerfahrung schöpfen aber ich habe mich vor dem Stechen ziemlich intensiv mit dem Thema "Pflegeanleitung" beschäftigt und auch wenn ich bei diesem Thema auf viele verschiedene Ratschläge gestoßen bin so hatten doch alle eins gemeinsam - von Anfang an 2-3x täglich eincremen und nicht wie hier beschrieben erst ab dem 3. Tag. Würde also aus meiner Erfahrung eher sagen, das diese Pflegeanleitung nicht dem allgemeinen Standart entspricht.

Mein Inker meinte sogar, das man normalerweise erst ab dem 4. Tag eincremen sollte. Nur bei meiner trockenen Haut wäre es ab dem 3. Tag sinnvoller. Mit der Folie denke ich allerdings kann man keine allgemeingültige Zeit festlegen - ich habe es so gehalten, das nach diesem "Sonnenbrandgefühl" was bei mir jedesmal nach ca. 3,5 Std. nachgelassen hat der richtige Zeitpunkt gekommen ist den Schmodder abzuwaschen - vorher wäre es wohl zu unangenehm geworden...
Benutzeravatar
Palomino
 
Beiträge: 60
Registriert: 12.06.2005 17:34

Beitragvon wababuba » 11.07.2005 9:37

na dann hab ich mal eine etwas exotischere pflegeanleitung die bei mir immer super war und ich nach 5-7 tage ein abgeheiltes tattoo ohne kruste, jucken und narbenbildung hab.

mein inker cremt alles nach dem stechen und reinigen dick mit pepanthen plus creme ein und verpackt es in folie.
nach ca. 3-5h wasch ich den saber weg mit ph neutraler seife und schmirs wider dick mit papanthen plus creme ein und verpacks wider in folie ganz nach dem motto es soll nie austrocknen.
das widerhol ich jeden morgen, mitag und abend für 5 tage und danach ist geheilt bis auf höchstens ganz wenige stellen die dann nach spätestens 2 tagen auch geheilt sind.
ab dem 5 tag wasch ich das tat2 nur noch mit ph neutraler seife und crems ganz dünn mit pepanthen plus ein für ca. ne weitere woche und wie bei allen keine sonne, sauna und so zeugs.
wababuba
 
Beiträge: 160
Registriert: 07.04.2005 9:43

Beitragvon Casi » 11.07.2005 10:49

Das kann ich mir zwar beim besten willen nicht vorstellen, aber wenn du es sagst.
ich weiss nicht, wie die haut 5 Tage lang unter der folie Athmen soll.:?: und auch das schwitzen unter der folie kann nicht gut für´s frische Bild sein.
Aber wenn´s bei dir funktioniert, machs weiter so. das kann man aber nicht auf die Allgemeinheit anwenden.
Ich wollte damit auch nicht sagen, dass jeder nach diesem Pflegehinweis verfahren soll sondern nur einmal schwerwiegende fehler klarstellen, welche immer wieder gemacht werden.
Bei uns sind 5-10 Tage nicht eine seltenheit sondern die REGEL,aber auch nur, wenn die Leuts sich an die ratschläge halten.sicher haben wir auch kunden bei denen wir anders verfahren müssen,
aber da siehst du ja die unterschiede bei den menschlichen heilprozessen. also kein pflegehinweis gilt für jeden.
Ich hab ja auch nicht behauptet den ultimativen pflegehinweis zu haben.

BUNTE GRÜSSE...
Casi
Bild
Benutzeravatar
Casi
Professional
 
Beiträge: 52
Registriert: 22.06.2005 11:58
Wohnort: Berlin-Treptow

Beitragvon wababuba » 11.07.2005 11:28

tja diese vorgehensweise empfielt mein tatowierer allen die bei ihm sind und meine tat2 sind bis jetzt immer supi geheilt und farbe ist auch noch drin :D

der hintergedanke ist die feuchte wundheilung und da ja beim tatowieren eigentlich möglichst wenig haut verletzt wird und eh nur oberflächlich heilt die haut schneller wenn sie feucht ist und möglichst viele zellen überleben als wenn sie vertrocknen und verkrusten. man könnte es ja am ehsten mit ner schwachen verbrennung vergleichen oder ner schürfung der haut. nach kurzem googeln kann man z.b. hier http://www.wundheilung-online.de/inhalt_11_w_f.html lesen dass dann die feuchte wundheilung viele vorteile bringt solange man immer schön sauber ist und sich keine infektion holt. es gibt sicher noch bessere beschriebe dazu ich schwör auf jeden fall darauf hab aber nur schwarz gestochene tat2 vileicht ists bei farbigen sachen schlechter das weis ich nicht.


edit: hier noch ein weiterer link zum tema

http://www.d-aktiv.de/sites/wund.html
http://www.pdl-konkret.de/pflege-und-me ... 03984.html
wababuba
 
Beiträge: 160
Registriert: 07.04.2005 9:43

Beitragvon ouch » 11.07.2005 11:49

also ich hab die folienmethode so wie du sie beschrieben hast, bei allen meinen größeren tattoos angewendet. es funktioniert also auch bei farbigen tattoos :)

ich hab das vor zehn jahren in kalifornien so gelernt, und finde es ist die bequemste methode, weil man keine angst haben muss dass die oberfläche am t-shirt oder bettzeug klebenbleibt, das tattoo trocknet nicht aus, man muss keine angst haben wenn man mal irgendwo gegenstößt, und es tut auch weniger weh, weil die oberfläche geschützt ist. grade am unterschenkel, wo die heilzeiten generell etwas länger sind, fand ich es praktisch.

dafür muss man es aber mit der hygiene sehr genau nehmen!

da ich unter psoriasis leide, heilt meine haut nicht sehr gut und ist extrem trocken, und ich hab die erfahrung gemacht dass es die beste methode für mich ist. meine hautarztin konnte es immer kaum glauben, dass die dinger so gut heilen.

bei kleinen tattoos (so bis handtellergröße) nehme ich aber keine folie, sondern wasche und creme "ganz normal".
da alles glück und leid der wesen bedingtem wirken entspringt, wisse, dass die früchte des tuns und lassens unvermeidlich sind.
gampopa
Benutzeravatar
ouch
 
Beiträge: 2043
Registriert: 02.08.2004 1:59
Wohnort: Köln

Beitragvon TauTau » 12.07.2005 9:11

irgendwo hatte ichs glaub' ich schon mal geschrieben:
Ein gut gestochenes Tattoo muss man schon arg quälen, damit es schlecht verheilt. Ich kenn auch Tätowierer die empfehlen es einfach in Ruhe zu lassen und gar nix zu machen. Die hier genannten Methoden funktionieren i.d.R. alle gut....
Bild
TauTau
Professional
 
Beiträge: 1761
Registriert: 22.12.2003 16:29
Wohnort: Ingolstadt, Bayern

Beitragvon Frischling » 12.07.2005 11:55

So hier mal die Pflegeanleitung meines Inkers Alex Reinke

Nach 12 -24 Stunden vorsichtig den Verband entfernen.
Mit sauberen Händen das Tattoo mit warmen Wasser und milder Seife waschen.Am Besten warm oder heiss Duschen.
Das Tattoo mit sauberem nicht fusselden Handtuch vorsichtig tupfend abtrocknen.
Ungefähr 15min danach mit Bepanthen Wund und Heilsalbe etwas dicker eincremen. Bitte keine anderen Cremes wie etwa Vaseline, Melkfett oder Nivea verwenden, das ist Unsinn! Jetzt mit Frischhaltefolie , neuen Verband machen. Bitte nur Melitta Toppits.Dieser sog. Feuchtverband verhindert, dass das Tattoo austrockned oder an Kleidung, Bettzeug etc, festklebt und dadurch Farbe verliert.
Diesen Vorgang nach 24Stunden wiederholen,und nochmal 24 Stunden drauflassen.
Nun Verband vorsichtig entfernen. Ab jetzt 3-4 mal täglich das Tattoo waschen und etwas dünner eincremen.
Während dieser 5-8 Tage Heilung keine sportlichen Aktivitäten und nicht kratzen,knibbeln,draufschlagen. Übermäßiges Schwitzen vermeiden.
Für die nächsten 2 Wochen auf keinen Fall: Sauna,Solarium,Schwimmbad oder Badewanne!! Keine zu enge Kleidung und nichts fusseliges anziehen!!
Das Tattoo immer geschmeidig halten!
Es wird sich ein sehr dünner Hautfilm bilden(Kruste)die von selbst, nach und nach unter der Dusche abgeht. Die neue Haut bildet sich dank des Feuchtverbandes sehr schnell wieder. Das Tattoo verheilt im Prinzip wie ein Sonnenbrand. Nur das die Hautröllchen die sich unter der Dusche lösen,farbig sind.Dies ist nur der Farbüberschuss.Also keine Sorge die Farben bleiben drin!
Der gute Rat: Höre in den nächsten 2 Wochen nicht auf irgendwelche Tattooexperten in Deinem Bekanntenkreis, Bars etc. Sonne ist grundsätzlich Mord für Tattoos. ZU jeder Zeit,nicht nur wenn es neu ist Sonnencreme(LSF 30) oder abdecken hilft dabei, Dein Tattoo auch für längerere Zeit schön aussehen zu lassen.

MFG
Zuletzt geändert von Frischling am 11.08.2005 21:49, insgesamt 2-mal geändert.
Frischling
 
Beiträge: 13
Registriert: 03.06.2005 18:26

Beitragvon ouch » 12.07.2005 13:02

die folie 24 stunden drauf lassen halte ich für bedenklich, weil sich keime in dem feuchten milieu sehr stark vermehren.

ansonsten gebe ich natürlich tautau recht, es ist schwer ein gut gemachtes tattoo zu versauen.

mahlzeit, ich geh jetzt essen :P
da alles glück und leid der wesen bedingtem wirken entspringt, wisse, dass die früchte des tuns und lassens unvermeidlich sind.
gampopa
Benutzeravatar
ouch
 
Beiträge: 2043
Registriert: 02.08.2004 1:59
Wohnort: Köln

Beitragvon neo » 04.08.2005 16:04

Ich behaupte mal, daß sich die "guten" Pflegeanleitungen in den Grundzügen gleichen und jeder, der mehrere Tätowierungen hat, sowieso seine persönliche Version entwickelt, je nachdem, wie man heilt.
______________________
Needful Ink · Königswinterer Str.3
53227 Bonn · http://www.needful-ink.de
Mia@Facebook| Needful Ink@Facebook
Benutzeravatar
neo
Professional
 
Beiträge: 2512
Registriert: 21.08.2003 12:26
Wohnort: Bonn

Beitragvon TauTau » 05.08.2005 10:33

Die Methode der Japaner hat noch gar keiner erwähnt... direkt nach dem Tätowieren in heisses Wasser, und zwar so *richtig* heiss, dass mans grade noch aushält. Die Japaner hüpfen dafür in nen Bottich (wohl wegen der grossflächigkeit der Tattoos ;)), für normale Sachen tuts ein Tuch in ner Schüssel mit kochendem Wasser (solange warten, bis mans anfassen kann, dann ist es richtig). Sollte man nur mit Hardcore-Kunden machen, ein Standard-Mini-Tribal-Erstkunde springt dir an den Hals ;)
Bild
TauTau
Professional
 
Beiträge: 1761
Registriert: 22.12.2003 16:29
Wohnort: Ingolstadt, Bayern

Nächste

Zurück zu Tattoopflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste