KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: MartiAri, n8ght, BassSultan

Re: KFKA - allgemeine Frage rund um das Thema Tattoo

Beitragvon n8ght » 30.03.2018 14:01

Um es ganz klar zu sagen: künstliches Bräunen der Haut ist grundsätzlich keine gute Idee. (Ausnahmen bestätigen die Regel) Die zu tätowierende Haut vor einem Tattoo zu bräunen, erst recht! (egal ob natürlich oder künstlich) Durch UV-Strahlung belastete Haut ist anfälliger/weniger belastbar beim Tätowieren. Farben wirken anders.

Solltest du partout nicht auf die Sonnenbank verzichten können, solltest du die zu tätowierende Stelle mit Sonnencreme (50+) und Kleidung bedecken.

@theliseth: das wundert mich arg. Gebräunte Haut ist immer trockener/empfindlicher als ungebräunte. Klar, Tätowierer wissen auch damit umzugehen, weil es Teil ihres Berufes ist und viele Leute da vorher einfach nicht drüber denken, aber zu sagen "das ist egal", ist mMn absolut niicht okay. Aber gut, am Ende bin ich keine Tätowiererin und habe deswegen nur theoretisches (und durch viele Gespräche mit unterschiedlichen Tätowierern erlangtes) Wissen. Aber unabhängig von der Tatsache, dass die Haut tätowiert werden soll oder nicht, muss man heutzutage in Bezug auf Bräunen auch immer die damit verbundenen Risiken erwähnen!
K-ink-Man hat geschrieben:Alle Informationen sind (versteckt in einer immensen Menge von Quark) jederzeit verfügbar!
Benutzeravatar
n8ght
Moderator
 
Beiträge: 8912
Registriert: 26.05.2007 19:03
Wohnort: Köln

Re: KFKA - allgemeine Frage rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Irida » 01.05.2018 20:11

Ich hätte eine kurze Frage zum Urheberrecht: Darf ich mir ein Gemälde aus dem 19. Jahrhundert tätowieren lassen oder könnte es da Probleme geben?
Liebe Grüße,

Iris
Benutzeravatar
Irida
 
Beiträge: 223
Registriert: 29.05.2014 19:26
Wohnort: Oberösterreich

Re: KFKA - allgemeine Frage rund um das Thema Tattoo

Beitragvon BassSultan » 01.05.2018 21:05

Normalerweise (ich bin kein Anwalt :)) ist der Urheberrechtliche Schutz für +/- 100 Jahre gegeben. Darum kann man ja auch die ganzen alten Klassiker als eBooks gratis finden.
Instinktiv würde ich sagen kein Problem.. Aber wenn dus sicher wissen willst muss natürlich ein Anwalt her
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2762
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: KFKA - allgemeine Frage rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Irida » 01.05.2018 21:13

Danke! :)
Liebe Grüße,

Iris
Benutzeravatar
Irida
 
Beiträge: 223
Registriert: 29.05.2014 19:26
Wohnort: Oberösterreich

Re: KFKA - allgemeine Frage rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Segler » 02.05.2018 19:53

Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 579
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: KFKA - allgemeine Frage rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Irida » 03.05.2018 23:04

Danke für deine Antwort! In Österreich ist es genau so, habe ich herausgefunden.
Liebe Grüße,

Iris
Benutzeravatar
Irida
 
Beiträge: 223
Registriert: 29.05.2014 19:26
Wohnort: Oberösterreich

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Dwaggie » 07.06.2018 16:53

Heya!

Das hier ist eine reine Neugierdefrage, habe dazu nicht viel gefunden.
Wenn ich zwei Tattoos machen lasse an einem Termin (ein großes und ein Minikleines) könnten/dürften dabei die gleichen Nadeln verwendet werden?
oder muss selbst am gleichen Kunden alles ausgewechselt werden, wenn die Körperstelle eine andere ist?
Dwaggie
 
Beiträge: 12
Registriert: 31.05.2018 17:23

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Segler » 07.06.2018 17:33

Der Grund für sterile Einwegnadeln ist Infektionsschutz. Ich wüsste also nicht, was gegen die Verwendung der gleichen Nadeln für zwei Tattoos in einer Sitzung am selben Kunden spräche.

Die Frage, was zwei Tattoos in dem Falle sind halte ich ohnehin für philosophisch. Wie viel Abstand muss den zwischen zwei tätowierten Hautarealen liegen, damit die als zwei Tattoos durchgehen?
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 579
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon BassSultan » 07.06.2018 18:49

Vielleicht sind es zwei verschiedene Motive die inhaltlich getrennt werden können. Aber ja, ich wüsste nicht wieso man da Nadeln wechseln sollte. Das weiß aber vor allem einer - dein tätowierer ;)
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2762
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Bad*Kitty » 07.06.2018 19:36

Kurze Antwort: am selben Termintag am selben Kunden müssen die Nadeln selbstredend NICHT gewechselt werden.
ABER es kann natürlich sein, dass für beide Motive unterschiedliche Nadelstärken vonnöten sind, dann müsste man neue (andere) Nadeln nehmen für das 2. Motiv.
Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.
(Descartes)

kingdom of whatever > me on facebook
Benutzeravatar
Bad*Kitty
Professional
 
Beiträge: 3565
Registriert: 21.01.2007 15:21
Wohnort: Süddeutschland

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon shovelhead » 09.06.2018 13:25

Lernt man heute als Azubi eigentlich noch Nadeln selbst zu löten o. ist das ein Relikt aus grauer Vorzeit? Ich hatte nie vor, zu tätowieren, da zeichnerisch völlig talentfrei, aber die technische Seite hat mich immer interessiert... Irgendwann will ich mal die Maschine von O'Reilly nachbauen, nur aus Spass für die Vitrine.
stewed, screwed and tattooed
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 99
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon Dwaggie » 30.06.2018 18:42

Hallo!
kurze Newbie-Frage
ich hab seit drei Tagen mein erstes Tattoo und bin super happy damit.
man sieht allerdings die einzelnen Einstichslöcher bei den helleren Verläufen (wie "Pixel")
verschwimmt das, oder bleiben die so?
(wenn es so ist, es stört mich nicht, ist mir nur aufgefallen und ich hab mich gewundert :) )
20180630_183626_1.jpg
20180630_183626_1.jpg (167.39 KiB) 2610-mal betrachtet

ich hoffe man kann ein bisschen sehen, was ich meine


(p.s, das sind keine "Risse", das sind Häärchen)
Dwaggie
 
Beiträge: 12
Registriert: 31.05.2018 17:23

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon n8ght » 30.06.2018 23:11

Meinst du z.B. links unten nebem dem Dreieck?

Wenn ja, dann ist das eine bewusst eingesetzte Technik. Da läuft die Maschine, respektive die Nadeln langsamer und es wird der Effekt erzielt, dass man die einzelnen Nadelstiche mit einem Art verschwommenen Schleier sieht. (keine Ahnung, ob ich das jetzt richtig erklärt habe, aber ungefähr so)

Guck dir z.B. mal die Arbeiten von Dustintattoo an. (der fällt mir gerade spontan als Beispiel ein, gibt aber hunderte andere Tätowierer, die die Technik ebenfalls verwenden) Da siehst du diesen Effekt sehr oft.

Wenn du was anderes meinst: keine Ahnung, wovon du sprichst. :lol:
K-ink-Man hat geschrieben:Alle Informationen sind (versteckt in einer immensen Menge von Quark) jederzeit verfügbar!
Benutzeravatar
n8ght
Moderator
 
Beiträge: 8912
Registriert: 26.05.2007 19:03
Wohnort: Köln

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon K-ink-Man » 03.07.2018 10:54

Ich weiß, dass das mittlerweile allgemein als normal bzw. Stil gilt.
Für mich, mit meinem tattoohandwerklichen Wertesystem aus dem letzten Jahrhundert, ist das allerdings nach wie vor ein technischer Mangel.
HP + FB + IG
Benutzeravatar
K-ink-Man
Professional
 
Beiträge: 1098
Registriert: 27.07.2006 12:18
Wohnort: Göttingen

Re: KFKA - allgemeine Fragen rund um das Thema Tattoo

Beitragvon MichelleJoy123 » 25.07.2018 19:03

Hallo, habe mir vor 3 Monaten ein Tattoo stechen lassen, mir sagen immer alle, dass es schon sehr stark verblasst ist, kann mir leider nicht erklären wieso. Würde gerne alles rund um das Thema nachstechen sprich Dauer (stechen lag bei 2h) und die spätere Pflege um ein Verbleichen zu vermeiden :)
MichelleJoy123
 
Beiträge: 1
Registriert: 25.07.2018 18:57

VorherigeNächste

Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste