Ergebnis vs “Vibe“

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: BassSultan, n8ght, MartiAri

Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Highner » 21.11.2017 17:56

Keine Ahnung ob ich hier im Forum richtig bin, wenn nicht, bitte verschieben 8)
Und falls es so nen Thread schon gibt, verzeiht mir und löschen bitte :mrgreen:

Ich mach mir seit einiger Zeit Gedanken darüber, was mir wichtiger ist beim tätowiert werden. Das Ergebnis der Arbeit oder doch die Chemie zwischen mir und dem Künstler. Am besten ist natürlich, wenn beides passt, die Erfahrung konnte ich aber bisher nicht machen. Ich hab Sachen auf mir, teils von jemandem, der recht bekannt und dementsprechend teuer, aber natürlich auch künstlerisch sehr begabt ist. Leider war da alles andere drum herum eher, ich sag mal steril vong Schwingung, Vorbereitung, Draufeinlassung auf mich, Kommunikation ( im Nachgang, obwohl noch Termine offen waren und Anzahlung geleistet war, nach kurzem Mailkontakt einfach nix mehr gehört) her.
Und dann hab ich da Sachen von jemandem, der vielleicht nicht der größte Künstler ist, das Ergebnis nicht Tätowierkunst in Hochform darstellt, mit dem ich mich aber auf Anhieb unglaublich gut verstanden hab, mich sauwohl fühl, der total begeistert war von meiner ersten Idee, mit der ich zu ihm gekommen bin(personalisierter Comic-Deadpool :mrgreen: ) und von dem ich mir jetzt erstmal noch n paar weitere Sachen machen lass.
Hier hab ich für mich halt festgestellt, dass ich gerne ein paar Abstriche beim Ergebnis mache und im Nachhinein mehr Freude an dem Bild hab, wenn ich n besseres Gefühl neben dem Tätowierstuhl hab und mich einfach richtig gut fühl. Was bei der vorher geschilderten Nummer eben nicht so war, wo das Ergebnis aber voll toll ist (fast :wink: ).
Vielleicht find ich ja auch noch den oder die Eine, wo das zusammen kommt. Bisher nicht!
Ich auf jeden Fall hab lieber ne gute Zeit und ein nicht ganz perfektes Tattoo als ein perfektes Tattoo und eher so Kühlschrankatmosphäre.
Ach ja, und mir geht's hier nicht um das Einsparen von Kohle, falls jemand das denken sollte!
Wie haltet ihr es so? Wo liegen eure Prioritäten?
Highner
 
Beiträge: 9
Registriert: 08.11.2017 8:49
Wohnort: Z'Minga

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Inaah » 21.11.2017 18:45

Also ich finde die Harmonie zwischen Stecher bzw. Stecherin und mir wahnsinnig wichtig.
Ich habe das Glück dass ich DIE EINE für mich gefunden habe, wo ich keine Abstriche machen muss.Ich mag es von ihr tätowiert zu werden und ich liebe ihre Arbeiten.

Allerdings würde ich mich nicht (nochmal) bei jemanden tätowieren lassen, wenn alles so "steif" zugeht oder die Chemie einfach nicht stimmt.
Warum das "nochmal" - bei einem Besprechungstermin ist das immer noch was anderes als wenn man dann doch mal viele Stunden unter der Nadel liegt und da entscheidet sich dann ob man miteinander kann oder nicht. Möglich dass man sich bei der Besprechung noch versteht und dann während der Sitzung merkt "okay, mit dem/der werde ich nicht warm" oä.

Also JA ich glaube ich würde Abstriche machen, wenn die Chemie stimmt. Eigentlich aber vielleicht naiv. Denn unter der Nadel liege ich ein paar wenige Stunden und auf der anderen Seite hab ich das Tattoo halt mein Leben lang, da darfs dann auch gerne perfekt sein auf Kosten der Atmosphäre. Weiß nicht so recht. Wie man sieht ein Widerspruch. Schwere Sache.
Benutzeravatar
Inaah
 
Beiträge: 249
Registriert: 10.08.2017 15:30

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Ani Ta » 21.11.2017 18:53

Definitiv pro BEIDES. Denn wenn ich mich während der Vorbereitung/des Tätowierens nicht wohl fühle und dadurch auch nicht vertrauen kann, wird das nichts mit einem guten Ergebnis.

Und ein gutes Ergebnis, das mich wirklich begeistert, ist wichtig, damit ich langfristig damit glücklich werde.

Wenn ich mich entscheiden muss, dann lieber (leichte) Abstriche bei der Qualität, denn man lässt selten jemanden näher an sich ran.

Wenn ich bedenke, dass in meinem aktuellen Projekt schon siebeneinhalb Tage stecken und der Künstler pro Tag 8-10 Stunden daran gearbeitet hat, dann MUSS die Chemie zwingend stimmen. Dass mich das Ergebnis total happy macht, ist natürlich ein absoluter Jackpot und die "Hemmschwelle" jemand anderen ranzulassen, steigt dadurch je länger je mehr.
Benutzeravatar
Ani Ta
 
Beiträge: 878
Registriert: 30.03.2015 6:53
Wohnort: Schweiz

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Theliseth » 21.11.2017 21:25

Ich kann mich dem anschließen. Ich glaube, ich kann mit dem Ergebnis nur so zufrieden sein, weil ich meinen Tätowierer mag und mich bei ihm wohlfühle. Kleine Fehler kann ich dadurch verzeihen (= Abstriche bei der Qualität?), ich sehe sie als Handschrift und sie zeigen mir, dass ein Mensch das Tattoo gemacht hat, bzw. einer, den ich auf der Ebene, auf der ich ihn kenne, auch gut leiden kann.
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da. (F. Kafka)
Benutzeravatar
Theliseth
 
Beiträge: 1377
Registriert: 30.03.2015 23:08
Wohnort: Köln

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Buddha_Eyes » 22.11.2017 9:47

Ich habe für mich irgendwann mal beschlossen, mehr darauf zu achten, ob mich mit dem betreffenden Tätowierer etwas verbindet oder nicht. Letztlich sind mir persönliche Verbundenheit und auch biografische Aspekte wichtiger als absolute Spitzenleistungen. Ich bin allerdings in der ziemlich glücklichen Lage, dass oft alles ganz gut zusammenfindet.
Jedenfalls ist eine kleine Tätowierung, die mir meine Freundin mal gestochen hat, immer noch die liebste. Und die ist (wenngleich sauber gestochen) sicher keine große Kunst!
Expect nothing..
Benutzeravatar
Buddha_Eyes
 
Beiträge: 11809
Registriert: 04.05.2010 9:44

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon hotknife » 22.11.2017 10:33

Ich habe auch div. internationale Künstler auf der Haut. Wobei einer davon - na wie soll ich sagen - "schwierig" ist. Aber ich kann auch nicht erwarten, dass ich ein so tolles Umfeld und eine Persönlichkeit und überirdische Arbeit wie z.B. Carlos Espinoza immer vorfinde.

Ich handhabe es aber wei z.B. beim Arzt. Das Können ist für mich entscheident. Und wenn der Typ heben ein "Arsch" ist, dann akzeptiiere ich dies, da die Arbeit u. das Resultat im Vordergrund stehen.

Ich persönlich würde meine Präferenz bei so 80% Können (unabhängig von der Künstlerpersönlichkeit) u. 20% Sympathiefaktor setzen.

Oder anders ausgedrückt: Was will man? Ein beschissenes Gebiss auf dem man nicht kauen kann, der Zahnarzt aber der beste Kumpel ist oder eine endgeile Fressleiste vom Zahnarzt, dem man persönlich zum Kotzen findet.

Aber je Jeck sieht dies eben anders.
hotknife
 
Beiträge: 275
Registriert: 13.11.2016 11:50

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon DotsOnMySkin » 22.11.2017 12:17

Für mich ist schon beides wichtig.

Zuerst schau ich schon immer auf die Qualität der Arbeiten, um meine Auswahl einzugrenzen, klar.

Aber dann versuche ich auch immer so gut es geht persönlichen Kontakt herzustellen und zu schauen, ob es auch menschlich einigermaßen passt. Ich hab meistens ein ganz gutes Bauchgefühl, was den Aspekt angeht.

Denn gerade bei größeren Projekten verbringt man ja doch eine nicht unerhebliche Zahl an Stunden mit dem anderen. Von daher lege ich da schon drauf wert, dass eine gewisse Sympathie vorhanden ist und man sich nicht total unwohl fühlt bei den Sessions.

Wenn's jetzt nur ein kleines 3-Stunden-Tattoo wäre, was ich mir schnell mal auf ner Convention stechen lasse, wäre mir dieser Aspekt dann vermutlich nicht mehr ganz so wichtig. Aber bei größeren Projekten durchaus.
Benutzeravatar
DotsOnMySkin
 
Beiträge: 572
Registriert: 03.05.2016 13:08

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Christine999 » 22.11.2017 20:43

Da ich, bis auf bei meinem ersten Tattoo, alle Termine per Mail oder Messenger ausgemacht habe, hatte ich gar nicht wirklich die Möglichkeit vorher herauszufinden, ob die Chemie stimmt.
Bis jetzt hat es nur bei einmal nicht sooo gepasst...und damit meine ich nicht, dass die Person unfreundlich war, sondern dass alles professionell freundlich ablief, aber man nicht so richtig ins Gespräch kam. Wäre es ein absolute/r Topkünstler/in würde mir das reichen, wenn ich unbedingt noch was von ihm/ihr haben wollte.

Bei meinen größeren Projekten hatte ich bisher dann wohl immer Glück...wie kommt man da wieder raus, wenn man sich erst bei der ersten Sitzung persönlich kennenlernt und sich so gar nicht sympathisch ist???

Auf Conventions sind mir schon Künstler/innen begegnet, die mir mit einer gewissen Unfreundlichkeit mitgeteilt haben, dass sie keine Lust auf meine Idee hatten...so passt`s dann auch wieder :lol:
https://www.facebook.com/christine.albrecht.391
Benutzeravatar
Christine999
 
Beiträge: 2007
Registriert: 21.07.2012 13:28
Wohnort: Gruiten

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Sparkys Law » 22.11.2017 21:17

Ich bin eindeutig pro Vibe. Außer meinem kleinem Convention "Fremdgänger" habe ich ja alles vom gleichen Tättowierer, dem ich vertraue, bei dem ich mich wohl fühle und der sehr solide Qualität liefert. Fühle mich dort aufgehobener als bei einem anonymen Topstar. Habe allerdings auch genauso meine Ärzte ausgesucht. Dass die Chemie stimmt ist für mich persönlich bei so einem intimen Thema wie dem eigenen Körper schon extrem wichtig. Auch wenn ich die andere Seite "Beste Qualität" gut verstehen kann...
Sparkys Law
 
Beiträge: 27
Registriert: 05.11.2017 13:09

Re: Ergebnis vs “Vibe“

Beitragvon Freezy49 » 27.11.2017 12:04

Unglaublich netter, sympathischer Tätowierer und Comic Deadpool?
Carlo? :D
Falls meine Vermutung richtig ist, ist der schon ein extremes Beispiel für Nettigkeit! :lol:
Obwohl ich glücklicherweise mit allen Tätowierern bis jetzt gut klargekommen bin, sticht er nochmal heraus und daher bin ich auch immer super gerne bei ihm!
Mein Fokus liegt allerdings doch eher auf dem Stil/der Qualität des Tätowierers.
Wenn er dann noch sympathisch ist und die Chemie stimmt, umso besser.
Benutzeravatar
Freezy49
 
Beiträge: 95
Registriert: 18.06.2012 14:35
Wohnort: Essen


Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste