Anesderm - Erfahrungen?

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: BassSultan, n8ght, MartiAri

Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon wame » 28.10.2017 11:38

Hallo,

ich habe mir kürzlich die Oberarm-Innenseite tätowieren lassen - und ich muss sagen, das ist wirklich eine ganz schön unangenehme Stelle. :D
Das hat man mir auch angemerkt; die Außenseite im Frühling war kein Problem, aber jetzt mussten wir sogar einen weiteren Termin vereinbaren, um das Motiv fertigzustellen, weil es nicht mehr ging.
Dafür wurde mir die Creme "Anesderm" empfohlen. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht und kann mir sagen, wie gut das wirkt? Ich habe gehört, dass von so etwas eigentlich abzuraten ist, aber eine Kollegin meines Tätowierers hat mir die Creme empfohlen, und eigentlich vertraue ich auch darauf. Gibt es trotzdem Risiken oder irgendetwas, wieso man mir davon abraten könnte?
Und irgendwelche Tipps, wie man sich ansonsten ablenken kann? Fernsehen, ruhig atmen und die Augen schließen hat nur bedingt geholfen. Ich bin leider ganz schön empfindlich bei sowas.

LG
wame
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.02.2017 23:08

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon Fitch » 28.10.2017 18:35

Betäubunh ist immer ein Risiko. Ich habe für meine innenarm 3 Sitzungen gebraucht weils echt fies dort ist. In Farbe gleich doppelt fies. Bei der letzten Sitzung hatte der Tätowierer mich gefragt ob es diesmal garnich wehtut? Ich sagte ihm, weiss ich nich, mein arm ist schon seit 2 stunden eingeschlafen. So konnten wir das Ding bis zum schluss durchziehen.
Fitch
 
Beiträge: 83
Registriert: 07.11.2016 20:28

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon wame » 28.10.2017 18:39

Was genau ist denn das Risiko? Und wie groß ist das, wäre dann wirklich davon abzuraten?

Naja, darauf zu "vertrauen", dass der Arm irgendwann einschläft, erscheint mir jetzt auch nicht so wie DIE Lösung. Da wäre man ja schon sehr vom Zufall abhängig, und angenehm ist das ja auch nicht.
wame
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.02.2017 23:08

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon wame » 28.10.2017 18:59

Nachdem ich bei Google gesehen habe, dass das offenbar ein anderer Name für Emla ist und ich hier darüber gelesen habe, dass das verboten ist, dass der Tätowierer das anwendet - wie sieht es denn damit aus, wenn man selbst das verwendet?

Er meinte zu mir, dass die Wirkung 1-4 Stunden hält, was mir reichen würde. Die Nebenwirkungen, okay, darüber werde ich mich noch informieren. Aber was sind denn die Meinungen von Leuten, die das eventuell schon verwendet haben? Oder das beste Argument dagegen?
Ich bin halt manchmal leider sehr empfindlich, und obwohl ich es subjektiv noch aushaltbar fand, hat mein Arm gezuckt und gezittert wie sonst was, nach relativ kurzer Zeit schon.
Was würdet ihr mir raten?
wame
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.02.2017 23:08

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon BassSultan » 28.10.2017 19:01

Hast du zu "emla" schon mal die foren interne Suchmaschine bemüht? Sollte sich was finden lassen

Sent from my LG-H850 using Tapatalk
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2300
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon wame » 28.10.2017 19:08

Da war/bin ich gerade dabei. Was mich wundert: Hier ist von 20 Minuten die Rede, bei Anesderm hieß es 1-4 Stunden; kann das dann das Gleiche sein?

Naja, letztendlich sehe ich gerade die Nachteile. Ist vielleicht nicht die beste Idee... Ich denke, ich muss mir das mal genau überlegen.

Achja: Die Creme soll ja ein paar Stunden vorher aufgetragen und dann abgewaschen werden, so kann also nichts in den Blutkreislauf gelangen. Und da es nur eine eher kleine Stelle ist, besteht wohl auch keine Gefahr der Überdosierung. Ist das dann wirklich so gefährlich? Entschuldigt, wenn ich dumm frage oder das ignorant wirkt - ich weiß es wirklich nicht genau, ich bin auch gerade noch am Lesen, habe zu speziell dieser Creme aber nichts gefunden.
wame
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.02.2017 23:08

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon BassSultan » 28.10.2017 20:06

Ich würde instinktiv sagen die Wirkungsdauer ist abhängig von der Dosierung des Wirkstoffes

Sent from my LG-H850 using Tapatalk
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2300
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon Segler » 28.10.2017 22:21

Meines Wissens ist der wirksame Bestandteil von Emla & Co. das Lokalanästhetikum Lidocain. Risiken und Nebenwirkungen siehe beispielsweiseWikipedia
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 366
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: Anesderm - Erfahrungen?

Beitragvon n8ght » 29.10.2017 1:54

Die Inhaltsstoffe von Anesderm sind: Lidocain und Prilocain.

Was zumindest Lidocain betrifft, gibt es klare Regeln, da dieses dem AMVV (Arzneimittelverschreibungsverordnung) unterliegt. Dazu gibt es hier dutzende von Threads. Ich habe mal die wichtigsten Fakten zusammengesucht:

Alles, was auf die intakte Haut an Lidocain aufgetragen wird, ist nicht verschreibungs- aber apothekenpflichtig. Also Cremes gehen.... alle.

Alles, was bis zu einem Lidocainanteil bis 2% intracutan in die INTAKTE Haut eingebracht wird, ist nicht verschreibungspflichtig (aber natürlich apothekenpflichtig) - ich gehe aber davon aus, dass der Licocainantiel dort bei über 2% gelegen haben dürfte, weil derart geringe Konzentrationen faktisch kaum einen merkbaren Effekt bringen. Weiterhin ist die Haut aufgrund des Tätowiervorgangs nicht mewr intakt - und damit ist man aus dem Thema "Lidocain in Tattoofarben" (was ich übrigens noch nie gehört oder erlebt habe - also, dass das Zeug gleich in die Farben gemischt worden wäre - weil die Farbe dann ja auch nicht mehr gesetzeskonform ist und ich auch gar nicht wissen möchte, wie man das Umfüllen ohne hygienische Defizite hinbekommen soll) ohnehin erledigt.

1%ige Injektionslösung ist übrigens nur "frei" wenn sie im Zuge des Geburtsvorgangs zur Durchführung eines Dammschnitts verwendung finden soll. Sprich: Zeug für Hebammen.


[quoteUm es zusammenzufassen: Als Lokalanästhetikum im Rahmen eines Tattoovorgangs an der offenen Haut ist Lidocain - egal wie es auch immer auf oder in die offene Haut gelangen soll - IMMER verschreibungspflichtig und dürfte darüber hinaus von dem Tätowierer weder abgegeben noch angewendet werden. Das ist übrigens mit z.B. Emla etwas anders, weil die ja vor dem Tätowieren auf die noch heile Haut aufgetragen wird.][/quote]

Ein guter Thread zu dem Thema ist übrigens
dieser hier. Da geht es zwar eher um Emla, aber es geht vor Allem um den Umgang mit Betäubungsmitteln.

---

Wir werden hier bitte keine Tipps bezüglich nicht erlaubter Präperate/Vorgehensweisen/was-auch-immer geben. Was fernab dessen in der realen Welt betrieben wird, ist eine andere Geschichte und hat hier nichts zu suchen. Sollte darüber trotzdem geredet werden wollen, dann nutzt bitte den verlinkten Thread. (oder ich spalte eventuell hier entstehende Diskussionen darüber ab und integriere sie in den anderen Thread) | n8ght
K-ink-Man hat geschrieben:Alle Informationen sind (versteckt in einer immensen Menge von Quark) jederzeit verfügbar!
Benutzeravatar
n8ght
Moderator
 
Beiträge: 8628
Registriert: 26.05.2007 19:03
Wohnort: Köln


Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste