Tattoo und Blutentnahme

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: BassSultan, n8ght, MartiAri

Tattoo und Blutentnahme

Beitragvon Alechs » 04.12.2017 19:12

Hallo.

Ich war nach meinem Sleeve noch nicht Blutspenden bzw. mir wurde noch kein Blut entnommen. Sollte man denn durch das Tattoo in der Armbeuge Blut entnehmen? Ich gehe nicht davon aus, dass man es sehen wird. Wie sieht es gesundheitlich aus? Es geht ja sowieso jede Menge Farbe ins Blut beim tätowieren, aber vielleicht sollte man doch darauf achten?

Habt ihr mal mit einem Arzt darüber gesprochen? Gibt es irgendwelche Bedenken?

Schönen Abend :)

Alex
Alechs
 
Beiträge: 109
Registriert: 07.10.2013 1:02

Re: Tattoo und Blutentnahme

Beitragvon Buddha_Eyes » 04.12.2017 19:34

Es geht gar keine Farbe in's Blut beim Tätowieren... und auch nicht durch den kleinen Piekser.. Alles gut. Keine Sorge!
Expect nothing..
Benutzeravatar
Buddha_Eyes
 
Beiträge: 11793
Registriert: 04.05.2010 9:44

Re: Tattoo und Blutentnahme

Beitragvon Alechs » 04.12.2017 19:46

Hallo.

Auch nicht, wenn alles voller Blut ist? :mrgreen:
Ein Teil der Pigmente wird aber von den Lymphknoten aufgenommen?

Beim Blutspenden wurdet ihr auch noch nicht anders behandelt außer die Frage, wie lange die letzte Session her ist?

Betrifft nun nicht mich, aber wie ist das bei Frauen mit Arschgeweih und PDA. Es gibt Ärzte, die sie dann nicht machen?

Alex
Alechs
 
Beiträge: 109
Registriert: 07.10.2013 1:02

Re: Tattoo und Blutentnahme

Beitragvon Buddha_Eyes » 04.12.2017 20:25

Also, die Tattoosession, bei der "alles voller Blut" und nicht nur voller etwas Exsudat ist, die möchte ich (vielleicht auch nicht) mal sehen. Nein, da tritt natürlich Wundwasser aus (manchmal auch ganz anständig), aber das spült die Farbe ja eher aus als sie irgendwie in die Blutgefäße zu "ziehen".
Ja, es scheint wohl so, als dass auch ein Teil des Pigments aufgrund von immunologischen Reaktionen über das Lymphsystem in den Lymphknoten landet - aber das heisst nicht, dass Pigmente im Blutstrom landen. Tatsächlich gibt es - allerdings noch sehr schwache - Hinweise, dass ein minimaler Anteil der Pigmente auch in der Leber (und da an ungefährlicher Stelle) landen könnten. Die Proliferationswege sind aber unbekannt und man wird wohl auch über Versuche an Mäusen insoweit kaum herauskommen (die als Modell für den Menschen denkbar ungeeignet sind).

Also mach Dir keine Sorgen: Du wirst nach dem Tätowieren keine Tattoofarbe im Blutkreislauf haben! :wink:

Die Sache mit der PDA ist m.E. eigentlich auch medizinischer Mumpitz - aber so mancher Arzt hat tatsächlich Angst, mit der Nadel Minimengen an Pigment aus der Dermis zu lösen und in das Rückenmark zu injizieren - und da niemand weiss, was das für Folgen hätte, ist man halt zuweilen vorsichtig. Wie gesagt: Meiner Laienmeinung nach ist das völlig übertriebene Vorsicht - aber man weiss ja nie. Und da man ja auch keinen Bock auf Kunstfehlerprozesse hat, ist man da eben zurückhaltend.
Expect nothing..
Benutzeravatar
Buddha_Eyes
 
Beiträge: 11793
Registriert: 04.05.2010 9:44

Re: Tattoo und Blutentnahme

Beitragvon Alechs » 05.12.2017 18:09

Hallo

Danke für die Antwort :) So wie du es erklärst, klingt es beruhigend :D Haben wir hier eigentlich Ärzte an Bord?

Alex
Alechs
 
Beiträge: 109
Registriert: 07.10.2013 1:02


Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste