Tattoo Melanom

Allgemeines zum Thema Pflege, Verträglichkeit etc

Moderatoren: MartiAri, n8ght, BassSultan

Tattoo Melanom

Beitragvon Blue1991 » 20.09.2018 10:01

Liebe Community,

ich bin schon seit längerer Zeit stiller Mitleser und habe mir mein erstes Tattoo vor etwa 8 Wochen stechen lassen. Es ist farbig, auf dem Unterarm (oben drauf) und etwa 15 x 10 Zentimeter groß.

Wie der Titel schon aussagt, geht mir das Thema Melanom nicht mehr wirklich aus dem Kopf und ich würde gerne einige Meinungen zu dem Thema sammeln. Diskutiert und geschrieben wird im Netz viel, aber die Aussagen verlaufen sind dann doch immer wieder.

Ich selbst bin 27, vom Hauttyp sehr hell und habe sehr wenig Muttermale. 20-25 wenn es hoch kommt. Ich lasse mich auch seit einigen Jahren immer im Januar beim Hautarzt screenen, dann bin ich auf der sicheren Seite. Natürlich habe ich vor dem Termin die Hautstelle abgesucht. Es sind lediglich Sommersprossen gewesen die überstochen wurden, von den naheliegenden Muttermalen ist das Tattoo mindestens 5 Zentimeter weg.

Die Frage die sich mir stellt ist nun, ob ein Hautarzt die tätowierte Stelle gar nicht mehr untersuchen kann/absolut nichts sehen kann oder ob man selbst oder der Arzt doch etwas sehen kann, wenn da was neues entsteht. Das die Kontrolle schwer wird denke ich mir, aber kann man durch die Farbe des Tattoos ein Muttermal "erkennen", wenn es neu entsteht?

In Fachzeitschriften wird immer lediglich von absoluten Ausnahmefällen gesprochen, wenn es sich um ein Melanom handelt das unter einem Tattoo entstanden ist. Gefunden wurde es aber offensichtlich immer...

Vielen Dank vorab und Grüße,

Tim
Blue1991
 
Beiträge: 2
Registriert: 20.09.2018 9:50

Re: Tattoo Melanom

Beitragvon *fran* » 20.09.2018 11:38

Ja, es können auch in Tätowierungen völlig unabhängig davon weiterhin Male entstehen. Aber das Screening funktioniert auch mit tätowierter Haut. Ich finde es (bei mir selbst) immer wieder sehr beeindruckend, wie gut sich mit dem Auflichtmikroskop Tattoopigmente von Melanozyten unterscheiden lassen, das sieht total unterschiedlich aus. Selbst in Blackwork (da ist es Kohlenstoff).
Selbst wenn farblich noch nicht zu sehen ist bzw. in einem Tattoo-Areal ähnlicher Farbgebung liegt, ist die Transluzenz der Haut an dieser Stelle anders... ich weiß nicht, wie ich das besser beschreiben soll. Noch deutlicher wird es, wenn man die Stelle nass macht oder eincremt, so dass der "Durchblick" besser gegeben ist als mit den trockenen Schuppen der Epidermis.

Eine Schwierigkeit für den Hautarzt besteht darin, diese Stellen im möglicherweise wuseligem Gesamtbild auf die Schnelle erstmal zu identifizieren - aber da kann man ja helfen: Dein Tattoo ist ja für dich in Größe und Platzierung gut überschaubar. Falls da in der Zukunft ein neues Mal entstehen sollte, wirst du es als erster bemerken, und kannst deinen Hautarzt beim nächsten Screening darauf aufmerksam machen. Übrigens auch auf jede andere Veränderung deiner Haut, egal an welcher Stelle und egal, ob tätowiert oder nicht.

Es ist super, dass du auf deine Haut achtest!
HP, IG und FB
Benutzeravatar
*fran*
Professional
 
Beiträge: 588
Registriert: 25.12.2008 14:45

Re: Tattoo Melanom

Beitragvon Blue1991 » 20.09.2018 12:06

Hallo *fran*,

Mensch, vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort! Das sind ja super Neuigkeiten, ich hätte nicht gedacht das der Hautarzt doch so viel erkennen kann. Dann kann ich ja beruhigt und ganz regulär meinen jährlichen Screeningtermin wahrnehmen und kein, sagen wir mal, schlechtes Gewissen haben!

Ich bin zwar kein Hypochonder, aber ich denke es ist schon relativ einfach auf seine Haut zu achten. Innere Organe kann man sich nicht ansehen und dementsprechend nicht eingreifen. Aber da es so offensichtlich auf der Haut ist, achte ich darauf denn hier kann man doch gut selbst verhindern das etwas passiert.
Blue1991
 
Beiträge: 2
Registriert: 20.09.2018 9:50

Re: Tattoo Melanom

Beitragvon Bimbi » 20.09.2018 22:28

Ich bin auch ein seeeehr heller Hauttyp und habe unglaublich viele Leberflecken, Sommersprossen und Muttermale. Ich gehe deshalb ebenfalls jährlich zum Hautarzt um ein Screening mit Auflichtmikroskop zu machen.

Bisher habe ich es so gehandhabt, dass vor einem neuen Tattoo die Ärztin nochmal über die geplante Fläche geschaut hat um mir zu sagen, ob es einen Flecken gibt, den sie lieber frei haben möchte. Bisher habe ich aber überall das Go bekommen.

Ansonsten schaue ich allein schon wegen Zecken (Bimbi=Waldschrat) mindestens 1x/Woche genau auf meine Haut und bemerke Veränderungen schnell.
Benutzeravatar
Bimbi
 
Beiträge: 153
Registriert: 10.07.2017 21:39


Zurück zu Tattoopflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste