Sichtbare Tätowierungen ?!

Diskutieren und Suchen von Motiven!

Moderatoren: BassSultan, MartiAri

Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon chbronson » 16.02.2020 1:40

Moin,
Ich bin jetzt nicht erst seit gestern hier, habe mich lange nicht blicken lassen aber eine Feage stell ich mir immer wieder .
Jetzt mal ganz im ernst und ehrlich:
Was haltet ihr von sichtbaren Tätowierungen im Hand oder Hals Bereich ohne sonstige großflächige Tätowierungen?
Ich sehe auf Instagram immer mehr tätowierte Hände/Hälse/Gesichter, ohne sonstige Tätowierungen. D.h z.b. Hand tätowiert, arm nicht etc.
Für mich war das immer eine normale Sache dass man diese Stellen macht wenn der Rest voll ist aber das ist wohl eher Seltenheit geworden in letzter Zeit. Ich finde es peinlich und die Tatsache das es scheinbar auch sehr renommierte Tätowierer machen lässt mich immer wieder stutzen .....

Eventuell bin ich da zu traditionell unterwegs. Ich hab jetzt arme bald voll, beine sowieso , Oberkörper vieles und bin trotzdem am zweifeln die Hände zu machen, weil ich denke es gibt noch einige andere Lücken..... ?
Wie denkt ihr darüber ?

Besten Gruß


Gesendet von meinem SM-A505FN mit Tapatalk
Benutzeravatar
chbronson
 
Beiträge: 196
Registriert: 21.12.2013 18:53

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon DanielSVD » 16.02.2020 3:31

Unterm Strich muss es jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich bin da aber ganz bei dir - man sollte schon bisschen was an Fläche weg haben, bevor man an solche Stellen geht. Habe über die sozialen Netzwerke in letzter Zeit immer öfter festgestellt, dass ich es optisch auch einfach nicht passend und nicht authentisch finde, wenn zB Hals, Hand etc. ein Tattoo hat, der Rest allerdings komplett nackig ist.
Benutzeravatar
DanielSVD
 
Beiträge: 293
Registriert: 30.11.2012 8:16

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon *sanna* » 16.02.2020 9:24

Warum soll das peinlich sein?
Mein Mann ist zu 98% untätowiert und hat ein großes Tattoo auf der Hand. Weil ers kann.
Wer was wann und wo tätowiert ist doch wirklich die eigene Entscheidung.
Benutzeravatar
*sanna*
 
Beiträge: 86
Registriert: 28.09.2018 21:22

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon shovelhead » 16.02.2020 10:30

Sehe ich ähnlich wie der Threadstarter... liegt wahrscheinlich auch daran, das Tattoos Mode geworden sind u. man halt dazugehören möchte. Und das geht halt nur, wenn man es auch sieht. Provozieren o. Aufmerksamkeit erregen kann man damit ja schon lange nicht mehr, also denke ich, es ist wirklich nur Mode wie Hipsterbärte o. lustige Hochwasserhosen...
Wir schaffen das! (A. Merkel)
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 151
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon Segler » 16.02.2020 10:43

Ich bin bekennender Konservativer. Tattoos sollten so plaziert sein, dass man die Entscheidungsfreiheit behält, sie abhängig vom sozialen Kontext zu zeigen oder eben nicht.

Das schließt Hände, Hals und erst recht Gesicht aus.

Natürlich ist das die freie Entscheidung eines jeden, es ist seine Haut, nicht meine.

Tattoos sind heute so weit verbreitet, dass das Berufsumfeld erheblich toleranter ist als früher, die Toleranz bezieht sich aber auf übliche Körperstellen wie z.B. Arme und vor allem, das sollte niemand unterschätzen, "sozial kompatible" Motive. Das Blumenmotiv mit Schmetterlingen wird anders wahrgenommen als der grinsende Totenschädel, fragwürdige Sprüche oder heute als sexistisch wahrgenommene Motive. Gesicht/Hals ist im Berufsleben bei anspruchsvollen (meint: ansprechend bezahlten :wink: ) Berufen durchweg ein no go, Hände werden vielleicht noch eher akzeptiert, motivabhängig.

Wer herumlaufen will wie Queequeg (der Harpunier aus Moby Dick), möge vorher bedenken, dass das Jobangebot für Harpuniere auf Walfangschiffen begrenzt ist.

Mit Sprüchen der Art "Ich will sowieso nicht Banker werden" sollte jeder vorsichtig sein, besonders die Jüngeren. Das Berufsleben wird in Zukunft eher dynamischer als statischer werden, lebenslange Weiterbildung, Weiterqualifizierung, Branchenwechsel der Standard. Spätestens mit Partner*in und Nachwuchs könnte die jugendliche Lässigkeit konservativen Idealen von beruflichem Aufstieg und Eigenheim weichen :lol: Da stört ein tätowierter Hals nur und die Laserkliniken bekommen einen Kunden.

Als Bürger des global village sollte man auch Berufstätigkeit im Ausland berücksichtigen. Für einige Jahre im Ausland leben und arbeiten ist in vielen Berufen, gerade den ansprechend bezahlten, inzwischen üblich. Hier gilt: Andere Länder, andere Sitten. Da muss man nicht nach Japan gehen, im UK, wo Tattoos durch alle sozialen Schichten noch verbreiteter sind als bei uns, ist ein tätowierter Hals (Gesicht erst recht) ein absolutes Unterschichtmerkmal und wird so gesehen und gewertet. Der Betriebswirt aus dem Londoner Bankenviertel Canary Wharf dürfte mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das eine oder andere Tattoo besitzen, besonders wenn unter 30, aber das verschwindet eben unter berufstypischer Kleidung und wird bestenfalls am casual friday im Innendienst (und nur dort) sichtbar. Auch die scheinbar lässigen US-Amerikaner haben im Vergleich zu EU eher konservativere Standards, wie ein professional aussieht und auftritt.

Im übrigen stimme ich shovelhead zu. Hipster haben es in unserer Gesellschaft nicht leicht, seit Hipstertum gutbürgerlicher Mainstream geworden ist. :lol: Wenn (Nearly) anything goes gilt, dann fällt Auffallen immer schwerer. Tattoo ist Mainstream geworden, da muss es schon das Tattoo an möglichst prominenter Stelle sein.
Zuletzt geändert von Segler am 16.02.2020 12:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 961
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon DotsOnMySkin » 16.02.2020 12:08

Mir persönlich gefallen Hals- und Hand-Tattoos, zumindest bei anderen, meistens sehr.

Aber auch ich würde immer der Maxime "Hals und Hände erst am Ende" folgen.

Dass der Trend allerdings mehr und mehr dahin geht, mit solchen exponierten Stellen anzufangen, halte ich auch für bedenklich und würde das als Tätowierer auch nicht unbedingt unterstützen. Gerade bei jüngeren Kunden, die noch nicht mit beiden Beiden im Berufsleben stehen.

Ab einem gewissen Alter und Lebenserfahrung sollte aber jeder wissen, was er da tut und dann halt auch mit den Konsequenzen leben.
"Manche Leute halten sich für mehr Künstler, als sie letzten Endes sind und den Tätowierer für mehr Dienstleister, als er letztendlich sein möchte." (Bad*Kitty)
Benutzeravatar
DotsOnMySkin
 
Beiträge: 764
Registriert: 03.05.2016 13:08

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon shovelhead » 16.02.2020 15:25

@ Segler:
Du hast den Sachverhalt gut beschrieben, aber ich bin ja auch konservativ eingestellt...
Und es ist nicht die Frage, ob mir bestimmte gesellschaftliche Standards in den Kram passen o. nicht, sondern ob ich mit eventuellen Konsequenzen leben kann u. möchte.

Aber vielleicht werde ich auf meine alten Tage noch Influencer... :wink:
Wir schaffen das! (A. Merkel)
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 151
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon Der Wal » 16.02.2020 19:45

hab meiner Frau (die nicht so auf Tattoos steht) versprochen: Unterarme und Unterschenkel nicht vor sechzig, Gesicht nicht vor siebzig. Mal abwarten ob ich dann noch Bock auf den Scheiß hab :-)
Benutzeravatar
Der Wal
 
Beiträge: 316
Registriert: 02.08.2013 8:17

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon chbronson » 16.02.2020 20:05

@*sanna* Peinlich weil das auf mich und sicher viele andere nur wie ein Schrei nach Aufmerksamkeit aussieht. Man will unbedingt auffallen, cool aussehen, keine Ahnung. So nach dem Motto "schaut her ich bin tätowiert". In erster Linie sollte man sich meiner bescheidenen Meinung nach für sich selbst tätowieren lassen und da fällt mir einfach nicht ein plausibler Grund ein warum man mit der Hand anfängt.
Und was soll denn "Weil ers kann" heißen. Wer kann es denn nicht?
Klar kann sich jeder tätowieren lassen was und wo er will, da stimm ich dir zu. Finde den Wandel dennoch fragwürdig und wie oben geschrieben sind das einfach die schlechtesten Stellen zum anfangen. Gute Tätowierer haben das auch (früher?) einfach abgelehnt, aus guten Gründen.

Ansonsten spricht der @Segler vieles dem ich zustimme. Wobei ich einen Job habe bei dem es egal ist wie ich aussehe, ich will auch kein Bänker mehr werden ;) , habe bereits Haus und Familie und ob die Leute denken ich sei Unterschicht wäre mir auch mehr als egal. Und das wird sich auch sicher nicht ändern. Trotzdem ist es für mich noch irgendwie eine Hürde. Mal schauen...

Gesendet von meinem SM-A505FN mit Tapatalk
Benutzeravatar
chbronson
 
Beiträge: 196
Registriert: 21.12.2013 18:53

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon Segler » 16.02.2020 21:08

"Man will unbedingt auffallen, cool aussehen,..."

Das ist der gemeinsame Punkt mehrerer Beiträge. Auffallen, hip/cool/trendy sein, was auch immer. Das Tattoo an exponierter Stelle ist Mittel zum Zweck des Auffallens, nicht Gegenstand der eigenen Wünsche, weil man es vielleicht völlig unabhängig von der Meinung anderer hübsch findet.
Zuletzt geändert von Segler am 16.02.2020 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 961
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon *sanna* » 16.02.2020 22:33

Lustig, was ihr alles in ein simples Tattoo auf der Hand interpretiert ;-)
Er hat es dort, weil es dort hin gehört und weil es ihm gefällt. Es/er ist weder extravagant noch provozierend noch besonders hipp. Was andere davon halten ist ihm relativ egal, er freut sich, wenn es erkannt wird - wenn nicht, dann nicht. Ist auch eine Altersfrage, denke ich.
Ich bin überrascht, mit wie vielen Konventionen und Gehört-sich-nichts dann eine ehemalige Subkultur doch belegt ist.
Benutzeravatar
*sanna*
 
Beiträge: 86
Registriert: 28.09.2018 21:22

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon Detritus » 17.02.2020 9:44

*sanna* hat geschrieben:Ich bin überrascht, mit wie vielen Konventionen und Gehört-sich-nichts dann eine ehemalige Subkultur doch belegt ist.


Segler hat es doch ausführlich dargelegt und begründet. Und da zähle ich mich durchaus zu den „konservativen“ Usern hier, aber in Zeiten in denen es offenbar notwendig ist Schüler darauf hinzuweisen, dass die labbrige Jogginghose keine angemessene Bekleidung für den Alltag ist bin ich über so manche Konvention gar nicht so unglücklich. [emoji2]
Detritus
 
Beiträge: 456
Registriert: 09.11.2005 21:28

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon shovelhead » 17.02.2020 13:05

Also ich habe meine erste Tätowierung vor 26 Jahren bekommen u. mich nie als Teil einer Subkultur gesehen. Natürlich waren u. sind Tattoos in bestimmten Subkulturen angesagt, damit hat aber für mich die Tätowierung im klassischen (eigentlichen) Sinn nichts zu tun. Ich z.B. wollte auch nicht mit Tätowierungen gegen irgend etwas rebellieren, sondern mir gefällt es einfach u. für mich sind das auch Andenken an Orte, Personen u. Begebenheiten (und wohl auch irgendwo Familientradition).

Mal ein Beispiel aus Ungarn: Miklós Horthy hatte auch ein grosses Tattoo auf dem Arm u. der war als Grossadmiral u. Reichsverweser mit Sicherheit kein Anhänger von Subkulturen :wink:

Und zur Altersfrage, ich bin froh darüber, noch eine konservative Erziehung genossen zu haben. Eine Gesellschaft ohne gemeinsame Werte u. Regeln wird zwangsläufig zerfallen. Die 68'er waren für mich der Anfang vom Ende...
Wir schaffen das! (A. Merkel)
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 151
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon the_force » 17.02.2020 16:12

Hallo,

chbronson hat geschrieben:Was haltet ihr von sichtbaren Tätowierungen im Hand oder Hals Bereich ohne sonstige großflächige Tätowierungen?


Möchtest Du mal irgendwann nach Japan? In einigen Ländern ist das überhaupt nicht erwünscht. Abgesehen davon, dass es natürlich (auch) eine Frage des Motives ist.

Gruß,
J.
the_force
 
Beiträge: 676
Registriert: 01.04.2017 21:39

Re: Sichtbare Tätowierungen ?!

Beitragvon Segler » 17.02.2020 22:20

@shovelhead " ... mich nie als Teil einer Subkultur gesehen."

Bingo, ich auch nicht.

Im soziologischen Sinne gesellschaftlicher / kultureller Untergruppen, wozu z.B. beruflich-fachliche communities gehören können, bin ich wie jeder Mensch bestimmten Milieus und kulturellen Gruppen zuzuordnen oder ordne mich denen selber zu. In keiner spielt das Merkmal Tattoo eine relevante Rolle bzgl. Gruppenzugehörigkeit.
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 961
Registriert: 30.05.2016 21:40

Nächste

Zurück zu Tattoomotive

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste