Freiwillige Teilnehmer an Studie gesucht.

...aus und für die Szene sowie Foreninterne News

Moderatoren: BassSultan, MartiAri, Arno, Uli

Freiwillige Teilnehmer an Studie gesucht.

Beitragvon Anne_Kupre » 23.05.2019 10:46

Ich brauche dringend noch tätowierte Teilnehmer für meine Studie meiner Masterarbeit. Die Umfrage geht relativ schnell und es geht einfach um euer subjektives Gesundheitsgefühl!
Natürlich läuft die Studie komplett anonym ab!
Ganz lieben Dank für eure Mithilfe!

Hier der Link zur Studie:
https://ww2.unipark.de/uc/ak-19041603/a3ba/
Zuletzt geändert von Anne_Kupre am 23.05.2019 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
Anne_Kupre
 
Beiträge: 2
Registriert: 23.05.2019 10:36

Re: Ich brauche dringend eure Hilfe!

Beitragvon Fitch » 23.05.2019 10:58

Was willst du damit klarstellen? Dass tätowierte körperlich und geistig beeinträchtigt sind?
Fitch
 
Beiträge: 173
Registriert: 07.11.2016 20:28

Re: Ich brauche dringend eure Hilfe!

Beitragvon Anne_Kupre » 23.05.2019 11:07

Nein. Es geht mir ledigtlich darum, ob es relevante Unterschiede der subjetiven Wahrnehmung des Gesundheitszustandes gibt.
Ein mögliches Resultat wäre, dass Tätowierte sich genauso gesund beschreiben und somit Bedenken gegenüber Tätowiertinte ausgeräumt werden können.
Anne_Kupre
 
Beiträge: 2
Registriert: 23.05.2019 10:36

Re: Ich brauche dringend eure Hilfe!

Beitragvon Inaah » 23.05.2019 11:35

Und wie soll das ausgewertet werden?
Ich zb. bin kurzatmig, habe keine Kondition, was aber bestimmt nicht an meinen Tattoos liegt sondern daran dass ich rauche.
Alles in allem finde ich die Fragestellung sehr verwirrend, bzw. die Auswahlmöglichkeiten zu schlecht als dass ich da mitmachen würde - am Ende bin ich "krank" weil ich tätowiert bin, andere Faktoren da auch gar nicht in Erwägung gezogen werden, weil schlicht nicht danach gefragt wird.
Und ich hau mich bzw. meine Tattoos bestimmt nich in die Pfanne, denn die "wehwehchen" die ich habe sind da weil sie da sind und nicht weil Farbe unter meiner Haut ist :D
Benutzeravatar
Inaah
 
Beiträge: 537
Registriert: 10.08.2017 15:30

Re: Ich brauche dringend eure Hilfe!

Beitragvon redphantom » 23.05.2019 12:18

Na ja, die Fragen greifen etwas kurz. Mein letzter Krankheitstag war im Februar 2008 (Norovirus).
2009 kam das erste Tattoo. War ich jetzt so lange nicht krank wegen oder trotz der Tattoos :?: :roll: :?:
Fragen über Fragen........... :lol:
Große Gedanken brauchen nicht nur Flügel, sondern auch ein Fahrgestell zum Landen (Neil Armstrong)
Benutzeravatar
redphantom
 
Beiträge: 809
Registriert: 06.05.2013 21:41

Re: Freiwillige Teilnehmer an Studie gesucht.

Beitragvon BassSultan » 23.05.2019 14:10

Rein wissenschaftlich kann man bedenken gegenüber Tattoo Tinten sicher nicht ausräumen weil die tätowierten sich gut fühlen und das auch sagen! Bitte um genauere Ausführung was da die Forschungsfrage sein soll

Sent from my LG-H850 using Tapatalk
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 3024
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Freiwillige Teilnehmer an Studie gesucht.

Beitragvon Trulla73 » 23.05.2019 18:52

Danke für eure Infos, genau deshalb werde ich diese Studie nicht ausfüllen, auch wenn ich das sonst echt gern mache. Aber ich bin dummerweise vielfältig krank. Das war ich schon vor meinen Tattoos. Da werd ich sicher nicht die Ergebnisse verfälschen -g-
Benutzeravatar
Trulla73
 
Beiträge: 551
Registriert: 19.05.2017 22:07

Re: Freiwillige Teilnehmer an Studie gesucht.

Beitragvon Segler » 23.05.2019 19:25

@BassSultan "Rein wissenschaftlich kann man bedenken gegenüber Tattoo Tinten sicher nicht ausräumen...."

Stimmt! Das insbesondere in Umweltdebatten gern geforderte "Beweise mir, dass x nicht schadet" - schädlich bis zum Beweis des Gegenteils - ist eine methodisch nicht zu erbringende und daher sinnfreie Forderung.

Empirisch nachweisen lässt sich gegebenenfalls nur eine Schadwirkung von x. Die Nichtexistenz einer postulierten Schadwirkung eines beliebigen x kann man ebenso wenig beweisen wie die Nichtexistenz von UFOs oder Fliegenden Spaghettimonstern.

Gäbe es auch nur eine statistisch sigifikante Koinzidenz zwischen Tattoos und bestimmten Erkrankungen, wäre das in Anbetracht der schieren Masse der Tätowierten mit Sicherheit aufgefallen und hätte Untersuchungen nach möglichen Kausalitäten ausgelöst.

Möglich halte ich eine Verbindung zwischen der Entscheidung zum Tattoo und der Prävalenz bestimmter psychischer Probleme. Das Motiv "irgendwas verarbeiten wollen" wird zumindest häufiger genannt.
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 960
Registriert: 30.05.2016 21:40


Zurück zu Ankündigungen, News und sonstiges Gerödel...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast