Haut kaputt - Tattoo möglich?

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: BassSultan, n8ght, MartiAri

Haut kaputt - Tattoo möglich?

Beitragvon theClash » 25.10.2017 3:49

Mahlzeit!

Ich habe die Suche bemüht, gegoogelt und Tätowierer sowie Ärzte befragt.
Dennoch bin ich so frei und eröffne ergänzend ein eigenes Thema in der Hoffnung auf einen kompetenten Austausch.

Ich trage bereits einige Verzierungen auf meinem Körper, aber habe gewisse Bereiche bisher gemieden, da die Haut dort "kaputt" ist.

Zum einen habe durch extreme Gewichtsschwankungen und auch durch Muskeltraining überall gerissene Haut. Mein Bindegewebe ist extrem schwach.
So habe ich mich z.B. bisher nicht mit meinem Oberarm unter die Nadel getraut, da mir ein früherer Tätowierer abriet, da es verlaufen könne.
Nun hatte ich eine Sitzung bei einem anderen Künstler und fragte ihn nebenbei wie es denn damit aussähe und er meinte, vorsichtig stechen und es sei kein Problem, bei wirklich filigranen Sachen müsse man schauen. Filigran ist ja jetzt auch ein relativ dehnbarer Begriff. Er traut sich dies jedenfalls zu und berät mich ob und wie man mein gewünschtes Motiv realisieren kann.
Das klingt ja gar nicht übel, dennoch suche ich nach Erfahrungswerten und dachte mir, vlt finde ich diese hier, bei dem vorhandenem Know-how.

Darüber hinaus hatte ich einen Motorradunfall, bei dem mein Bein Verbrennungen zweiten Grades erlitt.
Es ist erst ~4 Monate her, dafür schon ganz ordentlich verheilt.
Allerdings ist die Stelle jetzt deutlich dunkler als der Rest des Beines.
Ich weiß nicht wie sich das entwickelt und wie es unter der Haut aussieht.
Hat jemand eine Ahnung ob/ab wann tätowieren möglich ist?

Generell habe ich sowohl für die gerissene Haut als auch für die Brandwunde den Tipp bekommen es mit einem Derma Roller zu versuchen. Aber irgendwie stehe ich dem ganzen noch etwas skeptisch gegenüber.


Ich weiß die Bilder sind jetzt nicht so der Hammer... :oops: .......hoffe man erkennt trotzdem genug.
Dateianhänge
bein.jpg
Bein
bein.jpg (138.06 KiB) 784-mal betrachtet
oberarm2.jpg
Oberarm 2
oberarm2.jpg (129.82 KiB) 784-mal betrachtet
oberarm.jpg
Oberarm
oberarm.jpg (192.37 KiB) 784-mal betrachtet
Benutzeravatar
theClash
 
Beiträge: 28
Registriert: 27.05.2012 16:00

Re: Haut kaputt - Tattoo möglich?

Beitragvon Ani Ta » 25.10.2017 7:46

Dehnungsstreifen sollten machbar sein. Hängt sicher immer vom Grad ab. Meine werden tätowiert. Bisher kein Problem. Habs vorher jedoch vor Ort mit dem Tätowierer besprochen.
Benutzeravatar
Ani Ta
 
Beiträge: 852
Registriert: 30.03.2015 6:53
Wohnort: Schweiz

Re: Haut kaputt - Tattoo möglich?

Beitragvon redphantom » 25.10.2017 8:19

Vorhandene Dehnungsstreifen kann man überstechen, allerdings sollte der Tätowierer darin Erfahrung haben, Blowouts sind aber wahrscheinlicher, mit dem Risiko muss man leben. :roll: Allerdings musst Du aufpassen, dass es - wenn das Tattoo drauf ist - keine neuen Dehnungsstreifen gibt, die zerreissen nämlich dann das Tattoo regelrecht.

Die Narbe von der Brandwunde sieht noch nicht ganz ausgeheilt aus, da würd ich noch was warten, man kann aber prinzipiell auch über Narben stechen, auch ne elegante Möglichkeit, sie etwas "verschwinden" zu lassen. :D
Große Gedanken brauchen nicht nur Flügel, sondern auch ein Fahrgestell zum Landen (Neil Armstrong)
Benutzeravatar
redphantom
 
Beiträge: 553
Registriert: 06.05.2013 21:41

Re: Haut kaputt - Tattoo möglich?

Beitragvon theClash » 25.10.2017 11:29

Wenn es nur ein paar Blowouts gibt, kann ich damit leben - das passierte bei jetzigen Tattoos auch schon mal ganz minimal, da die Haut fast überall reißt.
Kaputt gegangen ist trotz neuer Risse bisher noch keins, was mich hoffen lässt.
Aber die bisher tätowierten Stellen sind halt auch nirgendwo so extrem wie am Arm.

Möchte halt nicht, dass sich die Oberarmsachen zu einzig großen Farbklecksen entwickeln...

Mit der Brandwunde werde ich noch bis mindestens nächstes Jahr um diese Zeit warten.
Vlt gibt es ja Leute die von ihrer übertätowierten Brandwunde berichten können und was da so möglich ist.
Benutzeravatar
theClash
 
Beiträge: 28
Registriert: 27.05.2012 16:00

Re: Haut kaputt - Tattoo möglich?

Beitragvon Segler » 25.10.2017 18:40

"Verbrennungen zweiten Grades ... Es ist erst ~4 Monate her"

Gemach! Verbrennungen heilen ziemlich langsam

Ich hatte eine ähnlich großflächige Verbrennung 2. Grades (Auspufftopf) am Unterarm. Die hat nach ein, zwei Monaten exakt so ausgesehen. Zwar oberflächlich verheilt, aber scheinbar bleibende rötliche Hautverfärbung. Ich hatte mich schon damit abgefunden, aber über die folgenden Monate ist das rot über rotbraun in braun übergegangen und dann allmählich verblasst. Nach einem knappen Jahr komplett unsichtbar.

Lass die Stelle bezüglich Tattoo erst mal in Ruhe.

Mit Dehnstreifen hab ich keine Erfahrung :wink:
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 365
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: Haut kaputt - Tattoo möglich?

Beitragvon lesnurmit » 25.10.2017 19:05

würde ebenso zu Geduld bezüglich der Brandwunde raten,
sehe es wie mein Vorposter.

hatte eine ebensolche Wunde, das Moped lag mit dem Auspuff auf meinem Unterschenkel, und es hat es etwas gedauert bis ich es runter bekam. Nach etwa 3 bis 4 Jahren konnte man die Wunde nur noch sehen wenn man es wusste ...
Benutzeravatar
lesnurmit
 
Beiträge: 266
Registriert: 16.11.2015 22:13


Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste