Fragen zum ersten Tattoo

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: BassSultan, n8ght, MartiAri

Fragen zum ersten Tattoo

Beitragvon huzzel » 30.11.2016 14:02

Hi,

ich möchte hier mal meine Idee und dazu ein paar Fragen loswerden.
Es geht um mein erstes Tattoo (wenn es realisiert wird). Und zwar eine Eidechse im Schambereich oberhalb des Penis. Also nicht all zu groß. Soll sich schlängelnd von der Mitte zur Seite gehen, die Schwanzspitze evtl. ein klein wenig auf den Penisschaft. Es soll keine „niedliche“ und auch keine „böse“ Eidechse werden. So Mitte, Tendenz zur „bösen“. Designs mit Schatten gefallen mir weniger, aber ob natürlich oder eher künstlerisch (oder wie man es auch nennt), soweit bin ich noch nicht. Bevor die Frage kommt, was meine Frau dazu sagt, die Anregung kam ursprünglich von ihr.

Da ich nun absolut unerfahren in sämtlichen Tattoobereichen bin,
* klingt das machbar (als erstes Taaatoo)?
* Schmerz ist relativ, ich weiß, aber ist es aushaltbar?
* und gleich noch eine Schwierigkeit: Blutabnehmen ist nicht meins, da geht mein Kreislauf gerne mal in die Knie. Und jetzt ein Tattoo, schließt sich das aus?

Danke schon mal für Eure Anregungen.
Peter
huzzel
 
Beiträge: 4
Registriert: 30.11.2016 10:20

Re: Fragen zum ersten Tattoo

Beitragvon n8ght » 30.11.2016 14:16

Ja, klingt machbar.
Ja, ist aushaltbar. (ist noch keiner dran gestorben :wink: )
Blut abnehmen und tätowieren sind zwei völlig unterschiedliche Dinge in der Wahrnehmung. Du siehst die Nadeln noch nicht einmal, so klein und verbaut sind die. Klar kann es etwas bluten, aber das ist wirklich überschaubar (also keine fließenden Blutbäche, die an dir runter rinnen). Das sieht eher so ein bisschen aus, wie wenn du als Kind auf die Kniee gefallen bist. Dann war die Haut so ein bisschen aufgeschrabbelt und es quollen so ein paar Blutpunkte hervor. (versteht man, was ich meine? :lol: ) Und ich habe noch nie von jemandem gehört, der davon in Ohnmacht gefallen wäre. (wobei soetwas natürlich grundsätzlich nicht auszuschließen ist)
K-ink-Man hat geschrieben:Alle Informationen sind (versteckt in einer immensen Menge von Quark) jederzeit verfügbar!
Benutzeravatar
n8ght
Moderator
 
Beiträge: 8696
Registriert: 26.05.2007 19:03
Wohnort: Köln

Re: Fragen zum ersten Tattoo

Beitragvon BassSultan » 30.11.2016 14:27

also ich glaube wenn du so eine angst/phobie/ein problem mit blut, nadeln oder sonst was hättest, dass das wirklich nicht in frage kommt.. dann würdest du auch nicht drüber nachdenken sowas machen zu lassen.
also ich kenne z.b. jemanden der bei impfungen regelmäßig umkippt, der würde bei solchen themen halt gleich sagen "ja klingt schön für euch, kann ich aber nicht machen" :)
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2433
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Fragen zum ersten Tattoo

Beitragvon Ischtar » 30.11.2016 21:51

Mein Kreislauf geht bei Dingen wie Blutabnehmen auch gern in die Knie. Nicht wegen des Blutes, sondern weil mein Körper sowas einfach nicht mag und mein Blutdruck generell niedrig ist.

Mein letztes Tattoo ist seitlich auf den Rippen, hat mehrere Stunden gedauert (die letzte Stunde war WIRKLICH fies) und wurde an einem der wärmsten Tage des Jahres gestochen. Kreislauftechnisch war es kein Problem. Es macht halt Sinn, ausgeschlafen zu sein, genug zu trinken und evtl. ab und an Zucker nachzuschieben. Man kann das nicht unbedingt mit sowas wie Blutabnehmen vergleichen, beim Tätowieren spielt ja z.B. auch noch Adrenalin eine Rolle.

Zu der Stelle speziell kann ich nichts sagen, dazu fehlen mir naturgemäß die entsprechenden Körperteile [emoji6]

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Benutzeravatar
Ischtar
 
Beiträge: 98
Registriert: 18.01.2008 15:41
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Fragen zum ersten Tattoo

Beitragvon Segler » 03.12.2016 2:15

huzzel hat geschrieben:* Schmerz ist relativ, ich weiß, aber ist es aushaltbar?


Hallo Peter,

es gibt hier im Forum einen eigenen Diskussionsfaden zum Thema Schmerzen mit Beiträgen von vielen unterschiedlichen Menschen. Kurzfassung: Lässt sich gut aushalten.

Plausibilitätsbetrachtung: Schau Dich mal im Sommer draussen um, wie viele Leute ziemlich großflächige Tattoos haben. Wenn das wirklich schmerzhaft wäre, gäbe es kaum so viele.

Wie fühlt sich das an? Ich empfinde es so: Da kratzt jemand mit einem spitzen und vibrierenden Griffel über meine Haut. Es kratzt hauptsächlich und piekst gelegentlich. Die ersten ein bis zwei Stunden kein Thema, dann ist meine Haut irgendwann gereizt und die Sache fängt an "ein wenig lästig zu werden", aber immer noch im gut aushaltbaren Bereich.

P.S. Ich bin was Schmerzen angeht normalerweise ein Weichei, aber tätowieren geht wirklich :wink:
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 404
Registriert: 30.05.2016 21:40


Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste