Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Diskutieren und Suchen von Motiven!

Moderatoren: MartiAri, n8ght, BassSultan

Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Twin » 02.09.2016 13:08

Hallo Leute,

Ich habe mich zwar bereits hier schon informiert und einiges gelernt, trotzdem bleiben mir speziell zu meinem Anliegen einige Fragen. Ich stell die jetzt hier einfach mal sortiert und dann könnt ihr mich für meine dummen Fragen zerfleischen :D

Das Motiv:
Mein Motiv hat eine längere Geschichte. Eigentlich wollte ich mir eine florentinische Lilie stechen lassen. Das Motiv und alles war auch soweit fest und sollte nächstes Jahr in Angriff genommen werden. Allerdings hatte mein Vater am Montag einen tödlichen Arbeitsunfall im Tagebau, sodass ich jetzt alles wieder umgeworfen habe.
Wir waren immer gerne an der See, deshalb habe ich mich jetzt für ein Schiff entschieden.
Ich möchte ein altes Schiff haben, also 18. Jahrhundert mäßig. Kein großes Kriegsschiff mit hunderten Segeln, eher so ne Fregatte oder einen zwei/dreimaster. Dazu leicht raue See und etwas Himmel. Vielleicht mit Sonnenuntergang. Die Farben sollten nicht zu krass sein, aber trotzdem kein Pastell. Ich hatte erst daran gedacht, das ganze in einer Art Medaillon zu "verpacken", aber meine beste Freundin hat mir davon abgeraten, weil es vielleicht nicht richtig wirkt. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob das Schiff wegsegelt oder hinsegelt, wenn ihr versteht, was ich meine. Vielleicht möchte ich noch die Zeile "I'm going Home" mit drin haben, aber da muss ich erst mal die Beerdigung abwarten, ob ich das wirklich will.

Zwei ungefähre Beispiele hängen an. (Hoffentlich habe ich ds richtig gemacht. Bitte nicht steinigen, wenn es falsch ist).
Bei dem einzelnen Schiff finde ich die See und die Farben sehr gut, aber der Schiffstyp an sich gefällt mir nicht so. Beim zweiten finde ich die Schiffe besser. Bitte nicht über die Qualität beschweren, das zweite ist ein Magnet, den wir in unserem letzten Urlaub an der See gekauft haben.

Die Stelle& Größe
Auserkoren habe ich meine Unterarminnenseite für das Tattoo. Hierzu muss ich allerdings sagen, dass mein linker Arm für Tattoos zumindest da nicht in Frage kommt. Ich habe leider eine zu kurze Elle und auch schon seit 2012/13 Probleme mit Tennisarm und Sehnenscheidenentzündung und ner Zyste im Handgelenk deswegen. Da ich nicht weiß, ob ich da später noch operiert werde und dadurch das Tattoo "beschädigt" wird, bleibt nur der rechte Arm. Ich möchte immer noch die florentinische Lilie haben, da müsste ich dann mal gucken, wie ich das dann mit dem Schiff mache. Ich wollte die Lilie eigentlich ungefähr in die Mitte des Armes setzen. Deshalb habe ich mir überlegt, das Schiff eher Richtung Handgelenk zu setzen.
Es soll auch nicht riesig werden. Ich möchte zwar Details, aber nicht zu viele. Klar, dafür gibt es ne Mindestgröße, nur zu groß ist für mich persönlich halt nix. Ich hab zwar in der Archäologie kaum Probleme mit Tattoos wenn ich dann mal nen Job habe, aber man weiß ja nie, was noch kommt und ich trage eigentlich nie Pullover, immer T-Shirts.
Was könnt ihr mir da erfahrungsmäßig raten? Doch lieber ne andere Stelle? Ist es so gar nicht umsetzbar? Schmerzen sind mir egal, das, was ich grade durchmache, ist sehr viel schmerzvoller. (Bitte nicht falsch verstehen, das Tattoo soll wenn dann im Winter gestochen werden, also so im Januar oder Februar, nicht sofort).

Stil
Ich habe mich zwar durch die Stil-Galerien geklickt, aber da sagt mir irgendwie gar nichts richtig zu. Ich glaube am ehesten trifft es das "realistische". Aber ich hätt schon gern so ein bisschen "Vintage" (wie der angehangene Magnet eben), aber nicht zu viel davon. Versteht ihr, was ich damit meine? Nach welchem Stil muss ich da ausschaue halten?

Studio, Tattowierer und Co.
Da ich in Bonn wohne und kein Auto habe, wäre es mir ganz lieb, ein Studio zu finden, was in Bonn oder Köln und Umgebung liegt. Das heißt jedoch nicht, dass es nicht auch woanders sein kann. Die DB fährt ja quasi überall hin und ich bin mit meinem Studiausweis innerhalb von NRW mobil. Ich nehme auch gern zwei Stunden Zugfahrt auf mich, wenn es sich lohnt.

Da es für mich ein sehr emotionales Motiv ist, möchte ich keinen Tattowierer haben, der in nem riesigen Studio schweigend seine Arbeit so schnell es geht verrichtet, sondern jemanden, der sich die Zeit für den Kunden nimmt, die es eben braucht. Und der bei ein paar Tränen die Sitzung "kurz unterbrechen" und dann weitermachen kann. Lieber ne privatere Atmosphäre halt, wenn man das so beschreiben kann. Ob Männlein oder weiblein ist mir relativ gleich, anmerken kann ich da nur, dass ich mit meinen Hockeymännern besser klar komme, als mit meiner Damenmannschaft.
Kann da jemand etwas oder jemanden empfehlen?
Ich möchte meine beste Freundin mitnehmen als Beistand, das sollte kein Problem sein, oder? Habt ihr einen Rat, wie ich meiner Familie "beibringen" kann, dass ich mich tattowieren lasse? Ich mein klar, ich bin erwachsen und es ist meine Entscheidung, aber meine Eltern waren schon immer mehr der Meinung "Tattoos sind schön, aber wenn du damit nach Hause kommst...". und ich möchte jetzt meine Mutter auch nicht "verärgern", sondern es ihr vernünftig darlegen und zeigen, dass es meine Form von Trauerbewältigung bzw. in Ehren halten ist.

Nun meine letzte Frage...der Preis. Ich habe schon gelesen, dass es da keine genauen Angaben geben kann, aber mich würde interessieren, ob es neben der Größe auch andere Faktoren gibt? Klar, ein Tattowierer in der Bonner Innenstadt wird mehr nehmen als einer im Außenbezirk, allein schon, um die Miete zahlen zu können. Ich meine eher sowas wie B&W/Farbe, Detailreichtum, etc. Ich spare dafür und wäre durchaus bereit/in der Lage, da 200 bis 300 Euro für hinzulegen, wenn es die Arbeit wert ist. Nur Erfahrungswerte reichen mir hier völlig.

So, das wars mit meinen blöden Fragen. Jetzt dürft ihr mich zerfleischen :D
LG
Dateianhänge
WhatsApp Image 2016-09-01 at 16.07.02.jpeg
Bild 2
WhatsApp Image 2016-09-01 at 16.07.02.jpeg (136.31 KiB) 4025-mal betrachtet
050864e9-61db-4266-b17e-ce6cccbb194f.jpg
Bild 1
050864e9-61db-4266-b17e-ce6cccbb194f.jpg (49.39 KiB) 4025-mal betrachtet
Twin
 
Beiträge: 10
Registriert: 01.09.2016 0:00

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Ischtar » 02.09.2016 14:23

Moin, zuerst mal meine aufrichtige Anteilnahme. Ich finde deine Idee toll (wäre auch etwas, das zu meinem Vater passen würde, von daher hatte ich da sofort ein Bild zu im Kopf) und sicherlich ist sie an sich auch gut umsetzbar. Aber - ich persönlich würde tatsächlich die Stelle überdenken, in erster Linie, weil ich es schade fände, so begrenzten Platz für das Motiv zur Verfügung zu haben. Vielleicht lieber mit nicht so begrenztem Platz an eine Stelle, die man im Zweifel verdecken kann? Mir würde da z.B. noch sowas wie Oberschenkel einfallen - verdeckbar, aber man selbst kann es trotzdem angucken. Und ich denke, es geht dir u.a. darum, dass du es sehen kannst, oder? Im Zweifel kann da der auserkorene Künstler sicher auch noch den einen oder anderen Rat geben, was wo wie möglich ist.

Freundin mitnehmen hängt sicherlich vom Studio ab, ich kenne durchaus Läden, wo das nicht geht. Was den Preis angeht... Ich würde mal vorsichtig einschätzen, dass das ziemlich eng werden könnte. Ist natürlich auch wieder abhängig von sowas wie Größe, Stelle und Detailreichtum. Da kann dir der Tätowierer aber normalerweise vorher eine recht eingegrenzte Einschätzung geben, wenn ihr genauer über diese Dinge gesprochen habt.

Was Studios in der Gegend angeht, muss ich leider passen, da kenne ich mich so gut wie nicht aus.

Gesendet von meinem SM-T815 mit Tapatalk
Benutzeravatar
Ischtar
 
Beiträge: 102
Registriert: 18.01.2008 15:41
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon BassSultan » 02.09.2016 14:57

ja, auf jeden fall auch meine anteilnahme! kann mir nur vorstellen wie es einem da geht, viel kraft eurer family.

ich würd nur gern zwei sachen los werden:

- nimm dir genug zeit um dir sicher zu sein dass du generell deinen papa so verewigen willst. nicht dass du nachher mit einem tattoo unglücklich bist weil es dich jeden tag dran erinnert oder so. könnte ja sein. also lieber ein paar wochen länger warten

- wenn dus machst, gib dem motiv auf jeden fall den platz den es braucht. ich hätte da sofort bei den bildern die du zeigst an den rücken gedacht. auf dem unterarm bringt man so viel details whs. nicht unter..
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2716
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon redphantom » 02.09.2016 20:47

Zunächst mal meine aufrichtige Anteilnahme. Brich in dieser Situation nichts übers Knie, Deine Mutter braucht sicher jede Unterstützung, da ist die Tattoofrage momentan eher nebensächlich.

Zu Deinen Stichpunkten: Es gibt hier keine dummen Fragen, schlimmstenfalls dumme Antworten. :roll:

1. Ein Schiff ist natürlich detaillierter als eine Lilie, da muss man sich schon fragen, ob der Unterarm reicht, zumal als Frau hat man ja nicht Unterarme wie Arnold Schwarzenegger. Klar, man kann auch ein kleines Tattoo detailliert stechen, aber wie schaut das in 10 Jahren aus :?:

2. Um eine Illusion gleich zu zerstören: 200 - 300 € reichen dafür nicht, wenn Du einen guten Künstler willst. "Tätowierer" darf sich jeder nennen, ein Gewerbeschein reicht, auf dem boomenden Markt tummeln sich jede Menge Gurkenzüchter. :( Billige Tattoos werden immer teuer, wenn man die Kosten für Lasern und/oder Covern hinzurechnet. Bei einem Auto kann man als junger Mensch erst mal ne alte Mühle kaufen, später wechselt man halt auf sein Wunschfabrikat. Bei einem Tattoo muss der erste Schuss sitzen. Spar lieber noch etwas, gute Künstler haben ihre Preise aber ohnehin erhebliche Wartezeiten. Und Pausen während des Stechens verteuern ein Tattoo, der Künstler muss schließlich auch Geld verdienen, es sei denn, man macht einen Projektpreis aus.

3. Die Mutter würde ich - wenn nicht gerade eine Enterbung in erheblicher Höhe droht - irgendwann vor vollendete Tatsachen setzen: Das Argument der Erinnerung an den Vater ist doch passend. Bei Diskussionen vorher wird Dir sonst zusätzlich noch übel genommen, dass Du gegen den "gut gemeinten" Rat gehandelt hast.
Große Gedanken brauchen nicht nur Flügel, sondern auch ein Fahrgestell zum Landen (Neil Armstrong)
Benutzeravatar
redphantom
 
Beiträge: 652
Registriert: 06.05.2013 21:41

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Der Wal » 02.09.2016 21:45

auch mein Beileid.
Denke, dass Schiff auf dem Unterarm wird viel zu klein. Da hab ich spontan ein Brusttattoo im Kopf. Bin mir unsicher, bis du ein Mädel (hab ichs überlesen?)? Dann nicht die Brust, vielleicht den Rippenbogen. Auf alle Fälle viel Platz. Die Lilie kann ich mir am Unterarm gut vorstellen. Und, wenn das ausreichend großo und auch gut werden soll (solls bestimmt), dann reichen 2 - 300 € garnienicht. Lieber die erwähnte Wartezeit bei guten Tättowierern zum sparen nützen.
Benutzeravatar
Der Wal
 
Beiträge: 244
Registriert: 02.08.2013 8:17

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Twin » 03.09.2016 15:39

Erst mal Danke für das beileid und die netten Worte!
Hätte ich kein Interesse an Änderungsvorschlägen und Ratschlägen jeglicher Art hätte ich mich hier ja nicht angemeldet :wink: Also entsprechend: Sagt ruhig wenn ich zu unrealistisch bin. Deshalb frage ich ja.

Die Stelle: Hm da muss ich mal gucken. Oberschenkel und Rippen find ich nicht so gut (Weiblich bin ich übrigens tatsächlich, aber nicht "zierlich" gebaut. Ich hab schon nen Handgelenk von 19-20 Zentimetern Umfang und vom Hockey auch ein paar wenige Muskeln in den Armen :D ). Aber da wird sich ja dann schon ne Lösung finden denke ich. Klar geht es mir darum, dass ich es sehen kann, aber ich bin kein Mensch, der bei solchen Ereignissen gar nicht mehr mit Menschen in Kontakt tritt. Ich war gestern "schon" wieder beim Training und habe ganz offen mit meinen Mitspielerinnen darüber gesprochen. Auch, was genau passiert ist soweit wir das wissen. Die waren den Tränen näher als ich gestern. Klar werd ich da noch ordentlich lang von haben aber es muss ja auch irgendwie weitergehen. Entsprechend soll man es ruhig sehen können.

Preis: Ok, euere Antworten erklären einiges. Dachte bisher immer, dass man einen "Festpreis" vereinbart und gut ist. Aber das ist nicht das Ding. Wie gesagt ich spare mein Gehalt und was ich bei der Nachhilfe verdiene sowieso für ein Ausgrabungscamp nächstes Jahr und habe neben ab und zu mal einem Buch keine Ausgaben. Da wird dann bis es tatsählich soweit ist einiges bei rumkommen. Es ist ja "für einen guten Zweck", wenn ich das so formulieren darf :wink: Ich zahl dann lieber mehr und hab auch was davon. War jetzt mal frei von der Leber weg ein Wert, der mir halbwegs angemessen erschien als Orientierung für mich.

Zum Rest: Natürlich breche ich nichts übers Knie. War glaub ich blöd formuliert von mir. Ich denk ja schon länger generell drüber nach und es war angedacht, sich dann in ein paar Monaten drum zu kümmern und das bis Mitte des Jahres (ohne die Wartezeit beim Termin einzurechnen, die käme dann dazu) in Angriff zu nehmen. Bis ich das zeitlich schaffe wird wahrscheinlich eh noch ein ganzes Jahr vergehen :D
Eine Enterbung droht garantiert nicht, und dein Vorschlag mit den "vollendeten Tatsachen" klingt doch recht gut, redphantom! Mal schauen wie es sich in den nächsten Wochen entwickelt und da wird sich ein guter Zeitpunkt finden. Wahrscheinlich ist es dann auch nicht so ein "Schock", wie ich ihn mir ausmale :D

Ich werd mich mal umhören im Bekanntenkreis, was man mir da an Studios/Tätowierern empfehlen kann. Hat denn jemand noch "Vorschläge" oder so betreffend dem Motiv? Mit "Rahmen" oder ohne? Tatsächlich mit etwas Farbe oder lieber ohne?
Twin
 
Beiträge: 10
Registriert: 01.09.2016 0:00

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon mbla » 03.09.2016 17:24

Von mir auch mein herzlichstes Beileid.

Ob farbig oder b/g oder welcher Stil es wird, ist natürlich Geschmackssache, aber nachdem was du beschrieben hast, kann ich dir die liebe Magda Hanke ans Herz legen, Ich hab dir mal eine Arbeit von ihr rausgesucht, vielleicht gefällts dir ja:-)

edit: war ja klar, ich bin einfach zu blöd, ein Bild reinzustellen...
https://www.instagram.com/p/BBM2XRtO_WW/?taken-by=magda_hanke&hl=de
mbla
 
Beiträge: 304
Registriert: 29.03.2016 21:52

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Twin » 03.09.2016 21:06

mbla hat geschrieben:Von mir auch mein herzlichstes Beileid.

Ob farbig oder b/g oder welcher Stil es wird, ist natürlich Geschmackssache, aber nachdem was du beschrieben hast, kann ich dir die liebe Magda Hanke ans Herz legen, Ich hab dir mal eine Arbeit von ihr rausgesucht, vielleicht gefällts dir ja:-)

edit: war ja klar, ich bin einfach zu blöd, ein Bild reinzustellen...
https://www.instagram.com/p/BBM2XRtO_WW/?taken-by=magda_hanke&hl=de


Vielen Dank dafür! Hab ich mir auch direkt mal angesehen und finde ich gar nicht mal schlecht. Allerdings sagen mir ihre anderen Arbeiten mehr zu.
Über ihr Bild habe ich allerdings eine andere Arbeit gefunden, die es mir sehr angetan hat. zumindest als Richtung, in die das Schiff gehen soll. Von Jody aus den USA:
https://www.instagram.com/p/BJ2ZBxIABet ... ody1kanobi
Twin
 
Beiträge: 10
Registriert: 01.09.2016 0:00

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon tomorrow » 04.09.2016 16:35

Hey, auch von mir mein Beileid zu deinem Verlust und viel Kraft für die kommende Zeit.

Deine Beschreibungen und Bilder haben mich ziemlich an das Bild erinnert, das anhängt. Vielleicht ist es dir ja hilfreich, das Ganze auch nochmal in Farbe vor Augen zu haben bzw zeigen zu können. Und die Stelle Oberschenkel dafür find ich persönlich echt schön und passend, aber das ist natürlich auch wieder Geschmackssache und abhängig wie viel Detail letztendlich hinein soll und was dein Tätowierer meint etc.
Dateianhänge
tumblr_lnjty3JDiF1qzabkfo1_500.jpg
von Dyun Depasupil
tumblr_lnjty3JDiF1qzabkfo1_500.jpg (85.41 KiB) 3741-mal betrachtet
tomorrow
 
Beiträge: 51
Registriert: 27.07.2011 1:02

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon mbla » 04.09.2016 22:10

Das von Jody ist ja nett, solangs neu ist, aber ich glaub in spätestens 10 Jahren ist da nur mehr ein grauer Fleck. Ich würde dir in jedem Fall empfehlen, entweder was Größeres zu machen- da fällt halt der Unterarm dann weg- oder wenns klein bleiben soll, mit klareren einfacheren Strukturen. Linien werden mit den Jahren breiter, wenns also sehr viele Details auf kleiner Fläche sind, verschwimmt das schnell ineinander.
mbla
 
Beiträge: 304
Registriert: 29.03.2016 21:52

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Twin » 21.10.2016 18:00

Danke für diesen Hinweis, mbla! Sollte ja auch nur ein bisschen mehr verdeutlichen, was in meinem Kopf ist!

Nachdem in den letzten Wochen sehr viel los war, wird es jetzt mit Semesterbeginn wieder was ruhiger und ich habe mehr Zeit. Ich melde mich in ein paar Stunden noch mal mit weiteren Infos/Fragen/etc.
Twin
 
Beiträge: 10
Registriert: 01.09.2016 0:00

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Twin » 01.10.2018 23:06

*Thema wieder hervorkram*

Hallöchen!
Nachdem nun mittlerweile zwei Jahre ins Land gegangen sind, sich viel verändert hat und passiert ist, halte ich immer noch an der Idee meines Tattoos in Erinnerung an meinen Vater fest.

Allerdings hat sich jetzt der Motivwunsch ungewollt geändert und es schwirren noch mehr Fragen durch meinen Kopf, die mich unter anderem davon abhalten, ins Studio zu gehen. :oops:

Zum Motiv:
Ich habe nun die bescheuerte Vorstellung, mir einen Krebs/eine Krabbe in Kombination mit einem Anker stechen zu lassen. Allerdings war ich selbst während einer Auszeit von Uni und Familie so unkreativ, dass ich immer noch nicht weiß, wie genau das nun aussehen soll. Kann ich an diesem Punkt einfach damit ins Studio gehen und den Tättowierer "einfach machen lassen"?

Der rechte (Ober)arm als auserkorene Stelle bleibt, allerdings bin ich mir da auch noch unsicher, wo genau am besten geeignet ist. Das Tattoo soll nicht den ganzen Oberarm bedecken und wie meine Schwester das Tattoo immer mit dem T-shirt verdecken will ich auch nicht unbedingt. Welche Stellen am Arm sind gut geeignet für mein Vorhaben (vielleicht hat der ein oder andere da Erfahrungen?)? Eine Freundin hatte die "Unterarmaußenseite" vorgeschlagen, aber das kann ich mir nicht so recht vorstellen.

Und nun zuletzt noch mal zur Studiofrage:
Ich habe mir mittlerweile Bewertungen und Homepages von einigen Studios in Bonn angeschaut und durchgelesen und tendiere momentan zu "Little Crime Tattoo". Allerdings gibt es da nur Facebook und Instagram mit Bildern und natürlich die Bewertungen, die so im Internet kursieren. Kennt jemand dieses Studio (oder die Tättowierer aus früherer Tätigkeit in anderen Studios)?

Auch hier wieder eine dicke Entschuldigung für mein Kopfzerbrechen und die teils dummen Fragen!

Einen schönen Abend wünsche ich euch noch!
Twin
 
Beiträge: 10
Registriert: 01.09.2016 0:00

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon Inaah » 02.10.2018 0:21

"Kann ich an diesem Punkt einfach damit ins Studio gehen und den Tättowierer "einfach machen lassen"?"
Ja kannst du. Ich glaube jeder Tätowierer, zumindest jene die sich als Künstler verstehen freuen sich darüber kreativ ausleben zu können.. Allerdings würde ich mir die Motivwahl genau überdenken du hast jetzt in 2 Jahren 3 verschiedene Motivwünsche. Bist du dir sicher dass du nun einen Krebs und einen ausgelutschten Anker willst? Oder bist du nächstes Jahr bereits unzufrieden damit?
Das Studio würde ich mal ganz schnell von meiner Liste streichen.
Benutzeravatar
Inaah
 
Beiträge: 435
Registriert: 10.08.2017 15:30

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon n8ght » 02.10.2018 8:04

Einen Anker, der eins der klassischsten Tattoomotive ist, als ausgelutscht zu bezeichnen, finde ich echt schwierig. Dann sind Totenschädel, Blumen jeglicher Art (von asiatischen Pfingstrosen bis klassische Rosen) und Frauengesichter (ob als Oldschool-Motiv oder in der eher neueren, realistischeren Art) ebenfalls ausgelutscht?!?
K-ink-Man hat geschrieben:Alle Informationen sind (versteckt in einer immensen Menge von Quark) jederzeit verfügbar!
Benutzeravatar
n8ght
Moderator
 
Beiträge: 8866
Registriert: 26.05.2007 19:03
Wohnort: Köln

Re: Erstes Tattoo und einige (Grund)Fragen

Beitragvon BassSultan » 02.10.2018 9:18

Willst/musst du es denn wenn du es hast dann verstecken? Dann wird der Unterarm eher weniger geeignet sein. Aber wieso ned einfach dazu stehen? So ein neutrales Motiv ist in einem Job der t-shirts zulässt wahrscheinlich auch kein Thema rate ich mal
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2716
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Nächste

Zurück zu Tattoomotive

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast