Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

"Phoenix roxx the house" - Offtopicgerödel

Moderatoren: BassSultan, MartiAri

Re: Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon s9512000 » 30.03.2020 20:13

Wenn du nach der heutigen Verabschiedung von unbefristeten Notstandsgesetz, die die parlamentarische Kontrolle aussetzen, die Orbansche Regierungsmethode noch demokratisch nennst, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.
Benutzeravatar
s9512000
 
Beiträge: 925
Registriert: 27.05.2005 1:37

Re: Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon shovelhead » 31.03.2020 12:05

Dieses Notstandsgesetz ist nicht unbefristet - es bezieht sich klar auf die aktuelle Pandemie u. deren unmittelbaren Folgen. Alle Massnahmen wurden von der Regierung detailliert erklärt u. begründet, die Bevölkerung wird ständig über den aktuellen Verlauf bzw. Stand informiert.

Die ungarische Regierung wurde mit grosser (absoluter) Mehrheit wiedergewählt, nun macht sie von ihrer Zweidrittelmehrheit Gebrauch u. regiert in Krisenzeiten schnell, konsequent u. effektiv im Sinne Ungarns... durchaus im Rahmen meines Demokratieverständnisses. Mehr noch, eigentlich erwarte ich genau dieses Handeln von meiner Regierung - der Erfolg gibt Herrn Orbán bisher Recht, man vergleiche die Zahl der Infektionen mit anderen europäischen Ländern.

Als Gegenbeispiel die Funktionäre in Brüssel: Noch beim ersten Todesfall in Europa bezeichnete das ECDC das Risiko einer Virusinfektion als "moderat" für die Bevölkerung der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs. Nun wacht man scheinbar auf...

Edit:
Ist es demokratisch, wenn Frau Merkel öffentlich fordert, dass eine Wahl (!) rückgängig gemacht werden muss? Dass hier mit zweierlei Mass gemessen wird ist sehr offensichtlich.
Wir schaffen das! (A. Merkel)
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 151
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon s9512000 » 31.03.2020 12:34

Wenn eine eigentlich notwendige regelmäßige Überprüfung (alle 15 Tage) der Gefahrenlage außer Kraft gesetzt wird und die Gefahrenlage von der Regierung als beendet erklärt werden muss (ohne genau definierte Kriterien festzulegen), dann liegt keine Befristung vor.

Wenn zusätzlich noch die Drohkulisse von Strafverschärfungen (bis 5 Jahre Gefängnis) für "Falschnachrichten" und für "Behinderung der Epidemiebekämpfungsmaßnahmen" aufbaut, der ist kein Demokrat mehr.

In deiner Filterblase sieht das vermutlich alles ganz anders aus, aber erwarte nicht, dass irgendjemand außerhalb der Fidez Anhänger das so sieht.
Benutzeravatar
s9512000
 
Beiträge: 925
Registriert: 27.05.2005 1:37

Demokratie-Diskussion (aus

Beitragvon shovelhead » 31.03.2020 17:32

Bei dem, was sich die Opposition bisher geleistet hat, ist diese Erweiterung eines bereits bestehenden Gesetzes kein Wunder u. für mich nachvollziehbar.
Informiere dich mal über Gyurcsány, Dobrev, Karacsony u. Konsorten. Es ging und geht bei diesen Leuten nur darum: Lobbyarbeit, persönliche Bereicherung u. persönliche Vorteilnahme.
Land u. Bürger sind drittrangig.
Zitat Gyurcsány (als er noch Ministerpräsident war): "Wir haben Tag u. Nacht gelogen."

s9512000 hat geschrieben:In deiner Filterblase sieht das vermutlich alles ganz anders aus, aber erwarte nicht, dass irgendjemand außerhalb der Fidez Anhänger das so sieht.


Das erwarte ich nicht. Aber die Einmischung in die Angelegenheiten fremder Staaten nimmt für mich in D schon groteske Züge an. Vielleicht sollte man sich eher auf die eigene Politik beschränken u. etwas mehr Zurückhaltung üben.

Ich ziehe ja auch nicht über Merkels Willkommenskultur u. die Folgen ihrer Einladung halb Afrikas nach Europa her - die im Namen Europas ausgesprochen wurde, aber mit nienandem abgesprochen war. Nach dem Motto "Es ist jeder willkommen, denn ICH bin Europa."
Über die Schliessung der ungarischen Grenzen für illegale Migranten wurde ausgiebig lamentiert - wenn Griechenland jetzt die Grenzen schliesst, geht das aber in Ordnung?!
Haben wir aus 2015 gelernt, wollen es aber nicht zugeben?

Aus gutem Grund sind die Mehrheit der Wähler ja FIDESZ-Anhänger... hierauf hat die Meinungsmache in D keinerlei Einfluss. Oder gilt wieder "am deutschen Wesen soll die Welt genesen"?
Die Filterblase könnte ich dir also genauso vorwerfen.

Wenn ich für dich kein Demokrat bin, kann ich damit auch leben, wie schon erwähnt, bin hier gut aufgehoben u. für mich ist wichtig, das die Dinge in Ungarn gut laufen u. das tun sie ja - so what?

s9512000:
In deiner Filterblase sieht das vermutlich alles ganz anders aus, aber erwarte nicht, dass irgendjemand außerhalb der Fidez Anhänger das so sieht.

Wenn ich die Kommentare (Edit: meine hier Kommentare der Leser zu Artikeln) in deutschen Zeitungen (z.B. Welt) so lese, sieht das für mich aber ganz anders aus. Da kommt auch viel Zustimmung, trotz heftiger Meinungsmache - aber das passt wahrscheinlich nicht in deine Filterblase...

Nochmal die Frage:
shovelhead hat geschrieben:Ist es demokratisch, wenn Frau Merkel öffentlich fordert, dass eine Wahl (!) rückgängig gemacht werden muss? Dass hier mit zweierlei Mass gemessen wird ist sehr offensichtlich.
Zuletzt geändert von shovelhead am 31.03.2020 20:39, insgesamt 1-mal geändert.
Wir schaffen das! (A. Merkel)
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 151
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon BassSultan » 31.03.2020 19:34

Bitte keine Doppelposts und sparsame Zitate wenn’s geht, danke


Sent from my iPhone using Tapatalk
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
Moderator
 
Beiträge: 2962
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon shovelhead » 31.03.2020 20:31

Vielleicht sollte man den Thread einfach schliessen, man dreht sich ja offenbar im Kreis.
Wenigstens gibt es keine persönlichen Beleidigungen - was ja im Netz heutzutage eher selten ist.
Wir schaffen das! (A. Merkel)
Benutzeravatar
shovelhead
 
Beiträge: 151
Registriert: 19.01.2016 12:56
Wohnort: Budapest

Re: Demokratie-Diskussion (aus

Beitragvon sophrosyne » 01.04.2020 8:35

shovelhead hat geschrieben:Ist es demokratisch, wenn Frau Merkel öffentlich fordert, dass eine Wahl (!) rückgängig gemacht werden muss? Dass hier mit zweierlei Mass gemessen wird ist sehr offensichtlich.


Merkel hat gefordert, dass das Ergebnis rückgängig gemacht werden muss. Nicht die Wahl, sondern die Annahme von Kemmerich. Mit Faschisten paktiert man nicht. Das ist durchaus eine demokratische Grundlage. Demokratie erschöpft sich nicht in Wahlen. Dass das Argument von rechts immer wieder herausgeholt wird, macht es nicht richtiger.

Zu allem anderen weiß ich wirklich nichts mehr zu sagen, ohne meine emotionale Gesundheit zu gefährden.
Benutzeravatar
sophrosyne
 
Beiträge: 91
Registriert: 15.08.2013 21:43

Re: Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon strangefruit42 » 01.04.2020 9:16

Man soll den Thread schließen, weil die Leute aber auch einfach nicht Willens sind, Deine Meinung einfach so zu übernehmen? Dir nicht das letzte Wort zu überlassen?

Ich könnte Dir jetzt unterstellen, dass Du Dich genauso in deutsche Politik reinhängst, ohne dass es Dich was angeht. Folgendes aber zur Erklärung: Der Grund, weshalb das Ergebnis der Wahl rückgängig gemacht wurde, war, dass die AfD mit der Wahl des FDP-Kandidaten (einer Partei, die vom Volk gerade mal so eben reingewählt wurde!) all zu deutlich versucht hat, die Stabilität des Landtags zu untergraben, die Lager gegeneinander aufzubringen, und die Demokratie eben ins Wanken zu bringen, indem sie einen - Entschuldigung - unwichtigen Hansel zur Marionette machen wollte. Exakt solche Winkelzüge hat auch die NSDAP eingesetzt damals, mit Folgen, unter denen die Welt entsetzlich gelitten hat. Nein, das wollen und werden wir nicht nochmal zulassen. Der Konsens der anderen Parteien ist dahingehend deutlich. Auch das ist Demokratie. Vielleicht nicht nach dem Verständnis der ungarischen Rechten, aber doch weitestgehend, was den überwiegenden Großteil Europas angeht. Ob Dir das nun schmeckt oder nicht.
Colors are the thing that make the world better, I've been seeing things in black and white. (Tenacious D)
touched by Bild
Benutzeravatar
strangefruit42
 
Beiträge: 1132
Registriert: 30.05.2018 12:50

Demokratie-Diskussion (aus "Sichtbare Tätowierungen ?!")

Beitragvon clgnd » 01.04.2020 21:11

Ich habe mir deine Argumentation immer wieder durch den Kopf gehen lassen und muss nun auch was loswerden! :)

shovelhead hat geschrieben:Ich habe kein Problem mit einer der Ehe rechtlich gleichgestellten Partnerschaft, aber von Homoehe halte ich nichts. Eine Familie besteht nun mal aus Mann, Frau u. Kindern. So ist das von der Natur gewollt u. normal.

Man sollte nicht die Ausnahme zur Regel machen. Für mich definiert sich eine Gesellschaft (u. auch ein Volk) über gewachsene gemeinsame Werte u. Regeln u. eine gemeinsame Kultur.


Hier kommt wirklich einiges durcheinander. Die Ehe kommt in der Natur nicht vor, ebensowenig kann die Natur etwas wollen. Evolutionsbiologische Forschungen legen Nahe, dass vor den Errungenschaften der Kultur bei den Homo Sapiens am ehesten eine Kultur der Promiskuität geherrscht hat, d.h. Sexualpartner wechselten sich ab, homosexuelle Praktiken waren ebenfalls üblich. Details dazu finden sich u.a. bei Joseph Henrich - Secret of our success oder bei Matthias Glaubrecht -Das Ende der Evolution . Ähnlich verhält es sich bei unseren nächsten tierischen Verwandten.

Spezifische regionale Ausgestaltungen der Ehepraxis entwickelten sich vor allem durch den Siegeszug der Religionen. In Mitteleuropa hat sich ein Amalgam aus nahöstlichen Religionen der Eisenzeit durchgesetzt, was eher zufällig ist, da der Siegeszug der Muslime in Europa nur knapp vor den Toren Wiens verhindert wurde und der Islam selbst nur wenige Kilometer vom Herkunftsort des Juden-/Christentums entstand. Das es bei uns das Modell ein Mann + eine Frau gibt, ist also eher eine Laune des Schicksals. In anderen Regionen sieht es anders aus, und das aktuell das christlich geprägte westliche Lebensmodell eine weltweite Dominanz erfährt, ist eher auf geographische Zufälle als auf seine Überlegenheit zurückzuführen. Interessante Gedanken dazu u.a. bei Jared Diamond - Guns, germs and steel

Lange Rede, kurzer Sinn: die monogame Ehe als ungarisches Modell ist Zufall und nicht in der Natur des Menschen begründet, ebensowenig ist Homosexualität unnormal. Deine Sicht auf die ungarischen "Werte" ist lediglich eine Momentaufnahme. Da wir hier im Tattoo Forum sind möchte ich noch eine Brücke zu Tattoos schlagen (ich gehe davon aus du hast selbst welche). Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Tattoos verpönt, u.a. bei den Nationalsozialisten. In der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald kann man sich anschauen, was die Nazis mit Tätowierungen gemacht haben (nach dem sie vorher die Träger umgebracht haben). Erstaunlicherweise sind heute vor allem Rechtsextreme stark tätowiert, da hat eine völlige Werteumkehr stattgefunden.

Ich wäre also vorsichtig mit der Aussage, dass etwas von der Natur gewollt sei.
clgnd
 
Beiträge: 18
Registriert: 08.04.2019 8:37

Vorherige

Zurück zu Ohne Überschrift - Ohne Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste