Tattoo-Haut Verträglichkeit

Allgemeines zum Thema Pflege, Verträglichkeit etc

Moderatoren: MartiAri, n8ght, BassSultan

Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon Real-tat » 05.10.2018 15:10

Hallo :)

Meine Fragen beziehen sich teilweise auf einen schon vorhandnen Thread -> Forum- Tattoostudios - Black and grey/ Realistic

Habe mich die letzten Tage hier im Forum eingelesen habe oft über Probleme gelesen von schon abgeheilten Tattoos.

Viele schreiben das sie auch nach kompletter Verheilung des tattoos noch Probleme haben z.b Jucken oder Schwellung usw .... Gilt das für schwarze Farbe auch oder ist das nur bei rot,gelb so ??
Der komplette Rücken ist natürlich ein großes Projekt und es wird ja viel Farbe bzw schwarz in die Haut gebracht.

Da ich semiprofessionell Sport betreibe bin ich vor allem im Sommer der Sonne ausgesetzt und wenn ich lese das bei einigen die abgeheilten Tattoos Probleme bei Hitze/ Sonne bereiten macht mich das nachdenklich.

Ist das wirklich so ? Finde Tattoos schön aber wenn aufgrund meiner sportlichen Aktivität oder der Menge an Farbe auf den Rücken/ an manchen Stelle öfters Probleme bekommen könnte, muss ich mir natürlich nochmal gründlich überlegen ob es mir das wirklich wert ist :)

Hoffe ihr könnt mir helfen und natürlich schonmal Danke im voraus :)!
Falls es schon so einen Thread gibt - sorry- ihr könnt ihn gerne verschieben falls es möglich ist, habe jetzt keinen gefunden wo genau diese Frage behandelt wird.

Lg
Real-tat
Real-tat
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.10.2018 15:22

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon Inaah » 05.10.2018 16:05

Meine Tattoos recht großflächig machen keine Probleme, im Gegenteil ich leide unter Neurodermitis die sich aber "nur" schubweise bemerkbar macht und im Bereich der Tätowierungen habe ich das zum Glück noch nicht gehabt, obwohl das stellen sind die gerne mal zicken machen, wenn die Neurodermitis Einzug hält.

Allerdings ist Sonne allgemein mit viel Vorsicht zu genießen. Denn sie lässt ein Tattoo schneller altern, "entzieht" Farbe, bzw. lässt es schneller ausbleichen.
Also den Sommer immer oben ohne in der prallen Hitze ist dann nicht unbedingt das idealste und vor allem nicht ohne oder unzureichend Schutz.
Benutzeravatar
Inaah
 
Beiträge: 361
Registriert: 10.08.2017 15:30

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon redphantom » 05.10.2018 17:31

Generell scheint b/g weniger zu Problemen zu neigen als buntig, insbesondere wohl rot --- aaaaber: Reaktionen sind nun mal individuell, was nützt Dir die Aussage: In 95% der Fälle passiert nix, wenn Du zu den 5% gehörst. :)
Gibt ja nun wenige Sportaten, die mit freiem Oberkörper betrieben werden, natürlich wird schwarz gefärbte Haut in der Sonne wärmer als ungefärbte, weil halt mehr Licht absorbiert wird. Auch ist wohl an der Aussage was dran, dass man an tätowierten Stellen weniger Schweiss absondern kann. Da ich Outdoorfan bin, hab ich keine Tattoos ausserhalb der T-Shirt Linie, so kann ich die ganz gut vor der Sonne schützen.
Rücken sollte aber imho nicht so das Problem sein, weil man da fast immer Kleidung düber hat ausser halt im Freibad/Meer, und da braucht es dann guten Sonnenschutz.
Große Gedanken brauchen nicht nur Flügel, sondern auch ein Fahrgestell zum Landen (Neil Armstrong)
Benutzeravatar
redphantom
 
Beiträge: 617
Registriert: 06.05.2013 21:41

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon Segler » 05.10.2018 19:54

"oft über Probleme gelesen von schon abgeheilten Tattoos."

Du erlebst in Foren - egal zu welchem Thema - natürlich einen gewissen "problem bias", da in Foren meist Rat & Hilfe zu Problemen nachgefragt wird. Die überwältigende Mehrzahl der problemlosen Fälle taucht nicht auf. In einem Seglerforum wirst Du auch ganz schnell erfahren, was an Bord alles nicht funktionieren kann :wink:

Nach meinen angelesenen Informationen scheinen fachgerecht gestochene Tattoos in der ärztlichen Praxis keine nennenswerte Rolle zu spielen, obwohl je nach Altersgruppe bis zu 20% der Bevolkerung welche haben.

B/G sind noch einmal unproblematischer als Farbe, da hier meist mit chemisch inerten Kohlenstoffpartikeln garbeitet wird und nicht wie z.B. bei gelb-orange-rot mit komplexer Organik.

Zu Tattoos und Sonne gibt es hier lange Diskussionsfäden mit einem großen Meinungsspektrum, das sich meiner Ansicht aus den Unterschieden in den Hauttypen und der damit verbunden unterschiedlichen Sonnentoleranz eher erklären lässt, als aus dem Tattoothema. Ein mediterraner Typ wird braun, wo ein nordischer Typ rot wird. Bei letzterem leidet das Tattoo vor allen deswegen, weil die Haut leidet. Tattoos können - wie die Haut - vor allem durch Sonnenbrände geschädigt werden. Die sollte man mit und ohne Tattoo vermeiden.

Bunte Farben neigen dazu, bei langfristiger und intensiver Sonneneinstrahlung mit der Zeit zu verbleichen, weil die Farbpigmente durch Licht, besonders UV, zerstört oder verändert werden können. Das ist häufig bei organischen Farbpigmenten der Fall, wie sie für diverse bute Farbtöne eingesetzt werden Das gilt aber nicht für solche Farben, bei denen unveränderliche Elemente, z.B. Kohlenstoff (oft bei schwarz) oder anorganische Mineralpigmente zum Einsatz kommen.

Persönliche Erfahrung (allerdings mediterraner Typ): Mein ältestes Tattoo ist 16 Jahre, B/G, hat round the globe jede Menge Sonne gesehen und ist immer noch vorzeigbar.

Eine Mitforistin hat als "Jugendsünde" einen netten kleinen Drachen am Bein, den sie hier mal gezeigt hat, auch schwarz, wenn ich mich richtig erinnere 17 Jahre alt und keine Spur verblasst .... :wink:
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 486
Registriert: 30.05.2016 21:40

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon Inaah » 05.10.2018 20:22

Ja Segler du sprichst von meinem Drachen.
Der alte Sauhund lässt sich nicht kaputt kriegen obwohl wirklich stark in Mitleidenschaft gezogen durch extremes Sonnenbaden über Jahre hinweg früher.
Auch die rotbraunen Schattierungen sind für sein Alter und das häufige Sonnen echt noch gut erhalten, sehr zu meinem Leidwesen :D Der ist halt noch vom alten Schlag und sehr robust, das Nokia unter den Tattoos so quasi :D
Benutzeravatar
Inaah
 
Beiträge: 361
Registriert: 10.08.2017 15:30

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon DotsOnMySkin » 05.10.2018 22:35

Inaah hat geschrieben:das Nokia unter den Tattoos so quasi :D


Ahahahaha, herrlich!! :lol: Danke für den erheiternden Kommentar nach einem langen Arbeitstag!

Zu der ursprünglichen Frage ist hier schon so ziemlich alles gesagt worden.

Auf Schwarz sind langfristige, unerwünschte Reaktionen sehr sehr unwahrscheinlich. Auch wenn man ein gewisses Restrisiko beim Tätowieren NIE 100% ausschließen kann. Du bringst dir halt einfach Stoffe unter die Haut, die da prinzipiell nicht hingehören. :wink:

Aber großartige Sorgen würde ich mir bei einem B&G-Tattoo keine machen...
Benutzeravatar
DotsOnMySkin
 
Beiträge: 653
Registriert: 03.05.2016 13:08

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon strangefruit42 » 08.10.2018 16:19

Eigentlich ist schon fast alles gesagt worden, was mir auch einfiele.

Danke @Inaah für das Nokia unter den Tattoos. Brillant formuliert! :)

Ein Problem, das ich aus eigener Erfahrung kurz schildern möchte, bezieht sich vor allem auf Tats mit kräftigen Outlines: Die Wettervorhersage.

Ich habe ein Comic-Tattoo auf dem linken Oberarm, Calvin & Hobbes, das nur aus dicken Outlines besteht. Mittlerweile hat es nachgelassen, aber in den ersten drei, vier Jahren hat jeder drastische Wetterwechsel aus diesen Outlines ein 3D-Tattoo gemacht. Total angeschwollen, erhitzte Haut, und gejuckt. Kühle Feuchtigkeitscreme hat das Ganze aber meist schnell gelindert.

Hat sich mittlerweile eh weitgehend erledigt, aber ich denke, das ist einfach ein Zusammenspiel zwischen Tattoo-Typ, Hauttyp, und weiß der Geier was noch. Ich kenne einige, die auch so kleine Wetterkarten auf der Haut haben. Sagen wir so: Man lernt damit zu leben. ;)
Benutzeravatar
strangefruit42
 
Beiträge: 241
Registriert: 30.05.2018 12:50

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon Theliseth » 11.10.2018 16:31

Ich habe jetzt das dritte Jahr in Folge einen juckenden Ausschlag am Arm, wobei aber sowohl bunte Stellen als auch die schwarzen Outlines betroffen sind. Jedes Jahr tauchte er später im Sommer auf und wurde auch weniger, wobei die Stellen am stärksten betroffen sind, die eher mal aus dem Ärmel rausgucken. Ich bin optimistisch, dass sich das bald ganz gibt. Am Rücken habe ich seit einem Jahr auch ein großflächiges buntes Tattoo und keinerlei Sonnenjuckprobleme. Ich vermute auch, dass es mit der Sonnenstrahlung zu tun hat und demnach am Rücken eher keine Probleme macht, wenn der bedeckt ist.
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da. (F. Kafka)
Benutzeravatar
Theliseth
 
Beiträge: 1426
Registriert: 30.03.2015 23:08
Wohnort: Köln

Re: Tattoo-Haut Verträglichkeit

Beitragvon Segler » 11.10.2018 18:43

Aus dem Wikipedia-Artikel Photosensibilität (Dermatologie):

" Bei Lichtexposition ... entwickelt die photosensibilisierte Haut einen übermäßigen Sonnenbrand, einen Ausschlag oder Symptome wie Juckreiz, ... Photosensibilisatoren können körperfremde Substanzen sein, die dem Körper entweder äußerlich ... oder innerlich zugeführt werden. ... Bei Lichtexposition können diese exogenen Photosensibilisatoren über die Photosensibilität zu einer Primären Photodermatose führen. Häufige exogene Photosensibilisatoren sind bestimmte Medikamente, aber auch andere Stoffe, z. B. Hautcremes, Kosmetika, Sonnenschutzmittel, Farbstoffe oder Parfüm"

Das muss also mit deinen Tattoos nichts zu tun haben. Photosensibilität/Photodermatosen durch Hautpflegeprodukte und witzigerweise Sonnenschutzmittel soll recht häufig vorkommen.
Benutzeravatar
Segler
 
Beiträge: 486
Registriert: 30.05.2016 21:40


Zurück zu Tattoopflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast