Kann "jeder" Tätowierer werden?

Allgemeines zum Thema Tattoo

Moderatoren: MartiAri, Buddha_Eyes, n8ght

Kann "jeder" Tätowierer werden?

Beitragvon Milchstrasse7 » 25.11.2017 11:34

Hallo!

Ich hoffe, dass ich hier im richtigen Forum bin, ansonsten kann der Beitrag ja gelöscht o.ä. werden. :)
Zu mir:
Ich bin 20 Jahre alt und arbeite Vollzeit.
Zeichnen ist ein großes Hobby von mir und seit kurzem denke ich darüber nach, die Kunst des Tätowieren zu erlernen.
Von vorne weg: Ich habe vor, einen Kurs zu machen bevor ich überhaupt nur daran denke, an Menschen rum zu experimentieren. Bevor ich aber diesen sehr teuren Kurs mache, wollt ich wissen, ob ich überhaupt das Zeug zum Tätowierer habe.
Das Interesse liegt ganz klar an der Kunst selbst. Nicht am Geld verdienen. Wenn der erste Gewinn erst nach 2-3 Jahren rausschaut, dann sei es so.
Mir ist beim durchstöbern des Internets aufgefallen, dass hilfesuchenden beim Thema "tätowieren -lernen " nicht gerne geholfen wird bzw sofort auf eine Lehre in einem Studio verwiesen wird.
Wie gesagt, diese "Lehre/Ausbildung" werde ich ja machen... aber es kann doch kein Fehler sein, den Umgang mit der Maschine an Schweinehaut zu üben? Weil sofort davon abgeraten wird. Ich habe sogar gelesen: "keine gute Idee! da fehlt der Abheilprozess - somit unrealistisch!"
Ehmm.. also die Maschine lieber doch am eigenen Oberschenkel einstellen oder wie darf man das verstehen?

Was sagt ihr zu dem Thema? Üben auf Scheinehaut, oder Obst. Was gibt es zu beachten?
Wenn ich gut Zeichnen kann, aber mit der Maschine keine gerade Linie zusammen bekomme, kann man es dann gleich vergessen oder ist es möglich, dies zu lernen?
Talent ist sicher von Vorteil aber ich denke mal jeder fängt klein an. Nur wie klein...?
Wann sollte man ein halbwegs gutes Tattoo schaffen, damit man sagen kann: aus dem typen könnte was werden! oder: der sollte es bleiben lassen...
Nach dem 5ten? nach dem 50igsten?
Vielleicht hab ihr ja Lust mit mir ein bisschen über das ganze hier zu schreiben, ich würd mich freuen :)
Gerne kann ich auch Zeichnungen auf Papier hochladen.

MfG
Milchstrasse7
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2017 10:59

Re: Kann "jeder" Tätowierer werden?

Beitragvon n8ght » 25.11.2017 12:22

Ein langes, schwieriges Thema, welches hier schon mehr als einmal diskutiert wurde.

Warum du solche Sachen liest, liegt daran, dass es einfach unglaublich viele Leute gibt, die Schundluder auf anderer Leute Haut betreiben. Das reicht von schlicht schlecht gestochenen Tattoos (sowohl auf künstlerischer Ebene als auch technisch) bis hinzu gesundheitlich gefährdenden Situationen (fehlende Hygiene etc.pp.). Man kann da schnell von Körperverletzung sprechen. Und warum ist das so? Weil der Beruf Tätowierer nicht reglementiert wird und man sich für kleines Geld eine billige Maschine aus China mit nicht in Deutschland zugelassener Farbe bestellen und "einfach loslegen" kann. Und wenn man Bock hat, holt man sich noch einen Gewerbeschein, der im Prinzip nichts kostet, und eröffnet ein Studio.

Wir reden hier nicht davon, dass jemand unwissentlich an einem Stück Baum versucht sich als Holzschnitzer zu betätigen, sondern wir reden von lebenden Wesen die auf physischer wie psychischer Ebene Schaden davon tragen können. Das bringt Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein mit sich. Aber Reglementierung? Fehlanzeige.

Das ist ungefähr so, wie wenn ich sage: ich habe meinen Hautarzt jetzt schob oft dabei zugeguckt, wie er mir Muztermsle entfernt - das kann ich jetzt auch. Komm, ich mach das mal bei dir, so schwierig kann das ja nicht sein und wird schon gut gehen.

Also ist mit dem nötigen gesunden Menschenverstand logisch, dass man sich das nicht selber beibringt, sondern das lernt. Sich lehren lässt. Von den Erfahrungen eines Lehrmeister profitiert, der weiß, was er da tut. Alles andere ist mMn schlicht persönliche Selbstüberschätzung.

Und nicht ohne Grund sagen erfahrene Tätowierer, dass auf Schweinehaut oder Obst tätowieren eben nicht das selbe ist wie auf echter Haut zu tätowieren. Und bevor man sich selbst falsche Techniken angewöhnt, sollte man es sich einfach von Anfang an von jemanden richtig zeigen lassen, der weiß wie es geht.

Nun wirst du kommen und sagen "aber ich mache ja einen Kurs". Aber wie lange dauert der? Von wem wird der ausgeführt? Vermittelt der dir nach sagen wir mal vier Wochen, dass du bereit bist, auf menschliche Haut losgelassen zu werden? Glaubst du oder glaubt man tatsächlich, dass vier Wochen reichen, um einen Beruf erlernt zu haben? (und es gibt Tattoo-Kurse, die dieses Wissen in zwei Tagen zu vermitteln glauben)

Hier wird an menschlicher Haut rumgewerkelt... wie soll das in zwei Tagen oder vier Wochen erlernt werden? Mal abgesehen von dem rein künstlerischen Aspekt (bei dem sich sehr viele Möchtegern-Tätowierer gehörig selbst überschätzen), gehören ausser dem rein technischen Tätowiervorgang noch so viel mehr Dinge dazu. Wie geht es dem zu Tätowierenden? Bekommt er plötzlich kalte, nasse Haut? Geht sein Kreislauf den Berg runter? Was mache ich, wenn er kurz vor der Ohnamcht steht? Wie behandel ich die Wunde nach Abschluss der Tätowierung? Was gebe ich dem Tätowierten mit, damit er die Wunde im Nachgang richtig behandelt? Bin ich seelisch darauf vorbereitet, dass man als Tätowierer auch ganz oft den Psychologen spielen muss? Wie gehe ich damit um, wenn eine Kunde reinkommt, der sich die Fußabdrücke seines kürzlich verstorbenen Kindes tätowieren lassen will - an einer immer präsenten und sichtbaren Stelle wir den Unterarm? Wie sieht meine Verantwortung als Tätowierer in einem solchen Fall aus?

Und so weiter, und so fort.

Das sind alles nicht Dinge, die man nicht in kürzester Zeit erlernt, die aber dazu gehören. Und deswegen braucht man einen Lehrmeister, der sich einem länger als zwei Tage oder vier Wochen annimmt.

Es ist völlig klar, dass nicht jeder heute gute Tätowierer genau einen solchen Weg gegangen ist, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es mehr als gut wäre, wenn ein solcher Beruf reglementiert wäre! Und genau deswegen wird der Scout auch offiziell keine andere Herangehensweise gutheißen, geschweige denn irgendwelche Tipps zu irgendwelchen Maschinen/Farben/wasauchimmer geben.

---

Du kannst gerne im Flashbereich deine Zeichnungen hochladen. (bitte als Dateianhang und nicht über irgendwelche Upload-Seiten) Du wirst ehrliche Kritik bekommen, ob du zumindest das Mindestmaß des Zeichnens erfüllst.
K-ink-Man hat geschrieben:Alle Informationen sind (versteckt in einer immensen Menge von Quark) jederzeit verfügbar!
Benutzeravatar
n8ght
Moderator
 
Beiträge: 8464
Registriert: 26.05.2007 19:03
Wohnort: Köln

Re: Kann "jeder" Tätowierer werden?

Beitragvon Milchstrasse7 » 25.11.2017 15:23

@n8ght Danke für deine sehr ausführliche und kompetente Antwort! Da steckt einiges an Zeit dahinter, um so einen Text zu verfassen.

Da hast du recht. Ich selbst habe schon viele Leute mit Tattoos gesehen, die einfach schrecklich aussahen.
Mein Ziel ist es, sowas auszubessern. Ich möchte meine Kreativität und mein können solange steigern, bis ich aus einem hässlichen Tattoo ein atemberaubendes Kunstwerk schaffen kann, wo sich der/die Kunde/in darüber freut und sich wieder ins Freibad traut!

Ein Tattoo zu stechen, dass demjenigen nicht gefällt, wäre das schlimmste was ich mir vorstellen kann. Ich muss zwar damit rechnen, dass irgendjemanden meine Arbeit nicht passen wird oder es was zu bemängeln gibt aber trotzdem würde es mich genauso belasten wie den Kunden selbst. Gleichgültig ist mir sowas auf keinen Fall. Daher nimm ich mir deine Worte auch sehr zu Herzen.

Für mich geht hervor:
Üben auf Schweinehaut etc. ist zwar ok aber unter Aufsicht eines Profis, der mich darauf hinweist: "Junge...Die Line würde auf echter Haut so nicht funktioniern" oder "du stichst hier zwar 3mm Tief, damit es so und so aussieht aber vergiss nicht, dass beim Menschen andere Einstellungen getätigt werden müssen" usw?
Somit könnte ich den Umgang mit der Maschine erlernen und wüsste aber auch, dass es so in "echt" nicht funktionieren wird. Dann gibts keins verwundern, wenn ich mir ins Bein steche und plötzlich Blut fließt, da ich ja weiß: Meine Maschine ist auf eine Sau eingestellt.
Darf ich das so Interpretieren?
Immerhin MUSS doch irgendwo geübt werden?
Ich hoffe du verstehst meine "bedenken" beim erlernen dieser Kunst. Ich kann doch nicht direkt auf echten Menschen anfangen zu üben (trotz Aufsicht) und dann sehen die Linien aus wie Kurven?

Der Kurs wird vom WiFi durchgeführt und dauert 7 Monate. Laut Bekannten ein sehr guter Kurs. Den würde ich erst buchen, wenn ich gute Tattoos auf Schweinehaut stechen kann.
Danach hätte ich die Berechtigung ein eigenes Studio aufzumachen, wenn ich es wollte.
Hier wird auch der von dir angesprochene Umgang mit dem Kunden vermittelt.
Der Trainer wäre hier mein "Lehrmeister" und würde das verfestigen, was ich hoffentlich davor im echten Studio gelernt habe.

Ja, ich glaube auch, dass nicht jeder so einen Weg gegangen ist bzw gehen wird. Aber ich bin letztendlich der gleichen Einstellung wie du.
Es geht um das Wohlbefinden von Menschen. Ich verkaufe ihnen kein Iphone das ich im Garantiefall austausche, sondern ich könnte sie für ihr leben lang schädigen. geistig und Körperlich.
Und das ist mir bewusst.
Wie gesagt, Danke für deine Mühe und diesen schön zu lesenden Text.
Man merkt sofort, dass du, egal welcher Arbeit du auch nachgehst,(eh Tätowierer?) professionell arbeitest.

Meine Bilder lad ich gern hoch! Vielleicht schaust du ja vorbei und lässt mir deine Meinung da.

MfG
Milchstrasse7
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2017 10:59

Re: Kann "jeder" Tätowierer werden?

Beitragvon BassSultan » 25.11.2017 16:16

In welchem when Studio willst du vor dem Kurs lernen? Und würdest du dann echt noch den Kurs brauchen? Versteh die Logik ned ganz. Warum nicht einfach gleich bei einem Studio vorstellig werden und dort eine Art Lehre durch ziehen. Anfangs dem tätowierer ziehen, abends zeichnen,.. Dann schweine oder kunsthaut. Eines Tages dann halt an Kunden, wenn der tätowierer dich für bereit befindet

Sent from my LG-H850 using Tapatalk
"GNU Terry Pratchett"
BassSultan
 
Beiträge: 1880
Registriert: 07.01.2016 5:14
Wohnort: Wien

Re: Kann "jeder" Tätowierer werden?

Beitragvon megabit » 06.12.2017 16:23

So wie es BassSultan beschreibt, hat es ein Bekannter von mir auch gemacht. Er hat viel gezeichnet und ist irgendwann mit dieser Mappe zu einem Tätowieren gegangen und gefragt, ob er dort als Lehrling anfangen kann.

Dort hat er gelernt, dass sein Zeichnen gut war, sich aber oft nicht für eine Tätowierung eignet. Also ging es in dieser Ausbildung auch viel darum, ein Verständnis zu erlangen, was auf Haut geht und was halt nicht.

Dazu kamen dann die ganzen technischen Dinge, wie Maschine einstellen und alles wieder steril zu bekommen usw.

Bevor er wirklich etwas mit der Maschine machen durfte, hat es ziemlich lange gedauert.
Was tut mehr weh, die Outlines oder die Farbe?
Benutzeravatar
megabit
 
Beiträge: 120
Registriert: 26.07.2007 10:27
Wohnort: Ruhrpott


Zurück zu Tattoo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Buddha_Eyes und 0 Gäste